ApothekerPlus, 09.05.2008

Mehr Rechte für britische Apotheker

LONDON (ast). Britische Apotheker könnten schon bald mehr therapeutische Kompetenz zugebilligt bekommen. Das geht aus dem neuen Weißbuch der Regierung Brown hervor.

Danach ist unter anderem geplant, Apothekern die Ausstellung von Rezepten für kleinere Unpässlichkeiten wie Magenverstimmungen und Kopfschmerzen zu erlauben. Der stellvertretende Gesundheitsminister Ben Bradshaw argumentiert: "NHS-Hausärzte sollen entlastet werden, sodass sie sich um Patienten kümmern können, die wirklich ärztliche Hilfe benötigen".

Die Ärzteverbände beobachten die Entwicklung mit Sorge. Denn ein Weißbuch ist in Großbritannien meist der erste Schritt, um einen Status quo zu ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »