ApothekerPlus, 09.05.2008

Mehr Rechte für britische Apotheker

LONDON (ast). Britische Apotheker könnten schon bald mehr therapeutische Kompetenz zugebilligt bekommen. Das geht aus dem neuen Weißbuch der Regierung Brown hervor.

Danach ist unter anderem geplant, Apothekern die Ausstellung von Rezepten für kleinere Unpässlichkeiten wie Magenverstimmungen und Kopfschmerzen zu erlauben. Der stellvertretende Gesundheitsminister Ben Bradshaw argumentiert: "NHS-Hausärzte sollen entlastet werden, sodass sie sich um Patienten kümmern können, die wirklich ärztliche Hilfe benötigen".

Die Ärzteverbände beobachten die Entwicklung mit Sorge. Denn ein Weißbuch ist in Großbritannien meist der erste Schritt, um einen Status quo zu ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »