ApothekerPlus, 04.07.2008

Wieder etwas mehr zuzahlungsbefreite Arzneimittel

BERLIN (run). Gerade ist die Welle der Empörung über eine Mehrbelastung der Patienten durch mehr zuzahlungspflichtige Medikamente abgeflacht, da folgt jetzt teilweise wieder Entwarnung. Denn bei etlichen Medikamenten entfällt nun doch wieder die Zuzahlung, weil die Hersteller erneut ihre Preise drastisch gesenkt haben.

So sind seit 1. Juli nunmehr 8979 Medikamente nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Im Vormonat war diese Zahl abrupt von 12 972 auf 8539 Packungen gesunken. Die gesetzlichen Krankenkassen hatten zuvor die Festbeträge zum 1. Juni für 59 Arzneimittelgruppen gesenkt.

Viele Arzneimittel lagen dadurch wieder oberhalb der Preisgrenze - mindestens 30 Prozent unter Festbetrag -, ab der von den Krankenkassen eine Zuzahlungsbefreiung erfolgen kann. Die Preise einiger Präparate lagen sogar über der neuen Festbetragsgrenze, so dass Patienten außerdem noch Aufzahlungen leisten mussten.

iEine aktuelle Liste aller zuzahlungs- befreiten Arzneimittel ist unter www.aponet.de oder www.gkv.info zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »