Apotheker plus, 04.12.2009

Ein Thema - drei Meinungen

Der Arzt

"Mit dem Infoabend wollten wir Ängste abbauen."

"Mit dem Infoabend wollten wir Ängste abbauen."

Alexander Heisler, Arzt für Allgemeinmedizin in Teningen-Köndringen

In einer typischen Landarztpraxis betreuen wir die gesamte Bevölkerung, vom Kleinkind bis zur Urgroßmutter, und haben uns immer als Impfpraxis engagiert. Daher habe ich mich auch bereit erklärt, gegen die neue Grippe zu impfen. Bei Chefärzten an der Uniklinik Freiburg, auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts und in der Ärzte Zeitung habe mich zuvor informiert.

Wenn man dann einer der wenigen ist, die überhaupt impfen, ist natürlich die Nachfrage entsprechend. Teilweise muss ich den Impfstoff aus über 40 Kilometer Entfernung besorgen, denn bei uns gibt es immer noch Lieferschwierigkeiten. Die Patienten kamen sehr verunsichert in die Praxis. Daher habe ich Mitte November einen Infoabend organisiert, an dem sich auch der Chefarzt des Kreiskrankenhauses, das Gesundheitsamt, ein Labor und eine Apothekerin beteiligt haben. Sicher konnten wir bei der Veranstaltung, zu der über 100 Leute gekommen sind, nicht nur Ängste im Hinblick auf die Impfung gegen die neue Grippe, sondern auch dem Impfen allgemein abbauen. Inzwischen habe ich 190 Personen ohne größere Nebenwirkungen geimpft.

Mein Fazit: Ärzte, Kammern, KVen und Ministerium müssen deutlich enger zusammenarbeiten, die Praxen müssen sich auf eine solche Situation inhaltlich besser vorbereiten und die Vergütung von fünf Euro für eine Impfung ist in keiner Weise angemessen. Da verwundert es nicht, wenn nur wenige Kollegen impfen.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Impfkampagne: Start mit Hindernissen

Ein Thema - drei Meinungen:
Schweinegrippe-Impfkampagne: "Mit dem Infoabend wollten wir Ängste abbauen."
Schweinegrippe-Impfkampagne: "Bei der Organisation kann noch einiges verbessert werden."
Schweinegrippe-Impfkampagne: "Logistik und Verteilung funktionieren gut."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »