Apotheker plus, 24.09.2010

EDITORIAL

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ruth Ney, Redakteurin

als interdisziplinäres Medium für Ärzte und Apotheker ist vor gut zwei Jahren ApothekerPlus gestartet und zeigt seither, wo Berührungspunkte zwischen den Berufsgruppen bestehen - gedeihliche wie auch kontroverse.

Dabei wird immer wieder deutlich, dass dort, wo Verständnis für die jeweils andere Profession besteht, oft auch erfolgreiche Kooperationen entstehen. Gerade auf lokaler Ebene, wenn die berühmte Chemie stimmt, kommen Ärzte und Apotheker meist sehr gut miteinander aus und schätzen gegenseitig ihre Kompetenz.

Das zeigte sich nun auch deutlich bei den vielen Einsendungen zum Wettbewerb "Bestes Arzt-Apotheker-Team". Die Bewerbungen zeichneten sich alle dadurch aus, dass beide Berufsgruppen auf Augenhöhe miteinander arbeiten - zum Wohle von Patienten. Sie sind Beispiele, dass Interdisziplinarität nicht nur ein leeres, kompliziertes Fremdwort ist und Kooperation nichts mit Korruption zu tun hat. Das macht Mut.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Personen
Ruth Ney (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »