Apotheker plus, 24.09.2010

EDITORIAL

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ruth Ney, Redakteurin

als interdisziplinäres Medium für Ärzte und Apotheker ist vor gut zwei Jahren ApothekerPlus gestartet und zeigt seither, wo Berührungspunkte zwischen den Berufsgruppen bestehen - gedeihliche wie auch kontroverse.

Dabei wird immer wieder deutlich, dass dort, wo Verständnis für die jeweils andere Profession besteht, oft auch erfolgreiche Kooperationen entstehen. Gerade auf lokaler Ebene, wenn die berühmte Chemie stimmt, kommen Ärzte und Apotheker meist sehr gut miteinander aus und schätzen gegenseitig ihre Kompetenz.

Das zeigte sich nun auch deutlich bei den vielen Einsendungen zum Wettbewerb "Bestes Arzt-Apotheker-Team". Die Bewerbungen zeichneten sich alle dadurch aus, dass beide Berufsgruppen auf Augenhöhe miteinander arbeiten - zum Wohle von Patienten. Sie sind Beispiele, dass Interdisziplinarität nicht nur ein leeres, kompliziertes Fremdwort ist und Kooperation nichts mit Korruption zu tun hat. Das macht Mut.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Personen
Ruth Ney (216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »