Apotheker plus, 26.11.2010

Selbstmedikation: Kurz Notiert

OTC: Stark gefragt bei Erkältungen

NEU-ISENBURG (run). Husten- und Erkältungsmittel sind mit fast 1,1 Milliarden Euro im Jahr der umsatzstärkste Indikationsbereich für OTC. Präparate gegen Magen- und Verdauungsstörungen kommen mit etwa 580 Millionen Euro auf Platz 2. Über alle Vertriebskanäle erzielten OTC-Produkte mit 1,38 Milliarden verkaufter Verpackungen im vergangenen Jahr ein Umsatzvolumen von 7,9 Milliarden Euro, wie eine Erhebung des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab.

Geringes Wissen über Antibiotika

BRÜSSEL(eb). Noch immer wissen viele Europäer zu wenig über Antibiotika. Wie eine aktuelle Umfrage von Eurobarometer aufzeigt, gaben zwar 37 Prozent der Befragten an, dass sie in den vergangenen 12 Monaten auf die Gefahren übermäßigen Antibiotikaverbrauchs aufmerksam gemacht wurden. Doch sagten 20 Prozent, sie hätten in letzter Zeit Antibiotika gegen Grippe und grippale Infekte eingenommen und 14 Prozent wollten mit Antibiotika Erkältungen bekämpfen.

Influenza-Schutz mindert Infarktrate

NOTTINGHAM (hub). Die Influenza-Impfung schützt nicht nur vor Infektionen, sie reduziert auch die Herzinfarktrate. Zu diesem Ergebnis kommt eine britische Fall-Kontroll-Studie, in der eine Datenbank von Allgemeinmedizinern mit rund 16 000 über 40-jährigen Patienten mit einem Herzinfarkt ausgewertet wurde. Danach senkt die Impfung die Rate eines ersten Herzinfarkts rechnerisch um 19 Prozent (CMAJ 2010; online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »