Apotheker plus, 26.11.2010

Apotheker können soziale Projekte zur Förderung vorschlagen

FRANKFURT/MAIN (run). Apotheken sind eine wichtige Anlaufstelle auch für Organisatoren von Stadtteilprojekten oder sozialen Initiativen. Denn diese nutzen gerne die Möglichkeit, in der Offizin ihre Flyer auszulegen oder Plakate ins Schaufenster zu hängen.

Damit solches meist ehrenamtliches Engagement in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit findet, können Apotheker bei der Kampagne KINDERTRÄUME 2011 Organisationen aus ihrem Umfeld für eine Förderung vorschlagen. Voraussetzung für die Nominierung: Die Projekte müssen sich für die Gesundheit von Kindern, die Förderung von Bewegung oder eine bessere Ernährung stark machen.

Bis zum 17. Dezember 2010 können Empfehlungen eingereicht werden, aus denen dann zehn Projekte gewählt werden, die im kommenden Jahr von der ANZAG finanziell unterstützt werden.

Formulare und weitere Infos unter www.anzag.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »