Apotheker plus, 17.12.2010

DocMorris wirbt bei Apothekern mit neuem Konzept 3.0

STUTTGART (eb). Mit einem neuen "Apotheken Wertkonzept" will das Unternehmen DocMorris nun expansiven Apothekeninhabern und Neugründern ein Rundumpaket bieten mit logistischen, organisatorischen und werblichen Leistungen.

Der einstige Internetapothekenpionier setzt dabei nunmehr als Kooperationsanbieter zum einen auf die Bekanntheit der Marke DocMorris bei Kunden. Zum anderen sollen drei wertsteigernde Maßnahmen den teilnehmenden Apothekern deutliche Gewinnzuwächse bescheren. Das Konzept 3.0 besteht dabei aus dem Bestandsmanagement DocMorris Stock, dem Preismanagement Doc Morris Price und dem Beschaffungskonzept DocMorris Profit.

Allein durch ein intelligentes Bestellmanagement und die Optimierung der Warenwirtschaft könne nach Aussagen des Stuttgarter Unternehmens jährlich ein Zusatzertrag von 10 000 Euro erwirtschaftet werden. Die Unterstützung bei gezielten Preisaktionen, Handzettelwerbung, Category Management und Kundenbindungsmaßnahmen wie Rabattgutscheinen soll Kundennähe und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis generieren helfen. Außerdem können Gruppenvorteile aus Vereinbarungen mit der Industrie den Wareneinsatz optimieren und Kosten senken, verspricht das Konzept. Die Unternehmensziele sind sportlich: Bis 2015 soll das grüne Kreuz flächendeckend in Deutschland zu finden sein. Dabei möchte sich DocMorris als Ergänzung zur klassischen Apotheke positionieren, nicht als SB-Discounter.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »