Apotheker plus, 17.12.2010

Mehr Verantwortung und Diskussion beim Thema Tierversuche

BASEL (run). Auf einer Konferenz zum Thema tierexperimentelle Forschung haben vor Kurzem über 60 Wissenschaftler aus der Schweiz, Deutschland, England, Frankreich und Schweden die "Baseler Deklaration" verabschiedet. Damit wollen sie zeigen, dass Wissenschaft und Tierschutz keine Gegensätze sind.

"Zwar werden Tierversuche in der biomedizinischen Forschung auf absehbare Zeit weiterhin nötig sein, aber wir arbeiten kontinuierlich an einer Verfeinerung der Methoden im Sinne des Tierschutzes", betont Professor Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums, in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Unterzeichner der Deklaration haben sich unter anderem verpflichtet, Tierversuche nur einzusetzen, wenn es sich um fundamental wichtige Erkenntnisse handelt und keine alternativen Methoden zur Verfügung stehen. Zudem soll künftig enger mit Medien und Schulen zusammengearbeitet werden, um mehr Transparenz in der Öffentlichkeit zu erzeugen und eine sachliche Diskussion zu führen.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »