Apotheker plus, 25.02.2011

Nach(t)dienst

Abbauresistent: Östrogene im Acker

BOCHUM (run). Hormonell wirksame Substanzen können über Gülle, Mist und Klärschlamm auf Äcker ins Grundwasser gelangen. Sie gelten als mögliche Ursache für die zunehmend beobachteten Missbildungen bei Fischen und anderen Wasserlebewesen.

 In einer Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat sich nun gezeigt, dass das männliche Sexualhormon Testosteron im Boden zwar schnell Abbauprozessen unterliegt. Östrogene stellen hingegen stabile Verbindungen dar. Insbesonders das Ethinylestradiol, Hauptbestandteil der Antibabypille, hat sich in der Arbeit als besonders abbauresistent erwiesen.

Zudem haben die Laborversuche gezeigt, dass gerade Östrogene gut in die Tiefe dringen können, wie die RUB mitteilt.

 

Lernen von chronisch Kranken

FREIBURG (run). Über ein neues kostenfreies Internetportal der Universität Freiburg soll Patienten explizit die Möglichkeit zum Informationsaustausch über ihre Erkrankung geboten werden. Dazu können sie ihre persönlichen Erfahrungen einstellen - so erzählen sie in Interviews von ihrem Krankheitserleben und Therapieerfahrungen - und können anderen Betroffenen Unterstützung anbieten.

Darüber hinaus unterstütze die Website die Weiterbildung medizinischen Personals, um das Verständnis für die subjektive Perspektive von chronisch Kranker etwa mit chronischen Schmerzen und Diabetes zu fördern, so die Universität.

www.krankheitserfahrungen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »