Apotheker plus, 23.06.2011

Stressbremsen: Ruhe, Sport, gesunde Kost

Keine Zeit für Sport und gesunde Ernährung - das ist typisch für gestresste Kunden. Gezielte Beratung kann Betroffenen helfen, dieser Stressfalle zu entkommen.

Stressbremsen: Ruhe, Sport, gesunde Kost

Ohne Auszeit leiden auf Dauer Psyche und Körper.

© Gernot Krautberger / fotolia.com

Engagierten Menschen, die viel Verantwortung von sich aus übernehmen und ihre Arbeit stets zu mehr als 100 Prozent erledigen, gebührt nach Ansicht des Frankfurter Burnout-Experten und Psychoanalytikers Dr. Axel Schüler-Schäfer besonderes Augenmerk.

Denn nach seinen Erfahrungen merken Betroffene meist zu spät, dass sie Gefahr laufen "auszubrennen" und vielleicht bereits eine Depression haben.

Zu den wichtigsten Empfehlungen, um körperlichen Schäden infolge von Dauerstress vorzubeugen, gehörten daher vor allem Entspannungsübungen, regelmäßiger Sport - möglichst dreimal 30 Minuten pro Woche - und eine gesunde, ausgewogene Ernährung.

Wie wichtig das ist, verdeutlich zum Beispiel die Nestlé Studie 2009, wonach Stress im Job und ein überfüllter Terminkalender fast ein Drittel aller Befragten daran hinderte, regelmäßig und gesund zu essen.

Andererseits fördert Stress auch eine erhöhte Energiezufuhr - vermutlich durch den bei Dauerbelastung erhöhten Cortisolspiegel, wie eine aktuelle Studie nahe legt (Psychoneuroendocrinology 2010; 35(4): 607). (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »