Apotheker plus, 30.09.2011

Homöopathie gegen Sicca-Syndrom

NEU-ISENBURG (run). Überwiegt beim Sicca-Syndrom ein störender Tränenfluss, empfiehlt Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt Euphrasia D6 sowie Pulsatilla pratensis D6 zwei- bis dreimal täglich 5 Globuli als Mittel zur Therapieunterstützung.

Bei trockenen Augen mit zu wenig Tränenfluss kommt Alumina D12, dreimal täglich 1 Tablette, infrage. Natrium chloratum D12 ist hilfreich, wenn die Augen durch ungenügende Funktion der Tränendrüsen zu trocken sind.

Begleitend helfen nach seiner Erfahrung Chelidonium-Augentropfen, die über einen Zeitraum von drei Monaten gegeben werden mit dreimal täglich ein bis zwei Tropfen pro Auge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »