Apotheker plus, 30.09.2011

Männer und Frauen ticken anders

TRIER (run). Ob ein Mensch ein kollegialer und kooperativer Typ ist, wird offenbar mit von seinen Genen beeinflusst. Forscher der Uni Trier haben dazu vor Kurzem Studiendaten im Onlinejournal PLoS ONE veröffentlicht.

Männer mit einer weniger aktiven Variante des Monoaminooxidase-A-Gens zeigten demnach gegenüber Mitspielern starke Skepsis und wenig Kooperationsbereitschaft, ein aktives Gen stärkte hingegen die Kooperationsbereitschaft.

Ganz anders aber bei Frauen: Hier waren es die Frauen mit einer weniger aktiven MAOA-Variante, die sich besonders kooperativ verhielten und optimistischer in der Einschätzung ihrer Mitspieler waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »