Apotheker plus, 24.11.2011

Wachstum im Arzneimittelversand hält ungebrochen an

FRANKFURT/M (cw). Der Versandhandel ist weiterhin das Geschäftsfeld, in dem Apotheken am stärksten zulegen: In den ersten neun Monaten dieses Jahres stiegen die Apothekenumsätze insgesamt um 0,4 Prozent (auf 33 Milliarden Euro).

Davon entfielen 32,2 Milliarden Euro (+0,1 Prozent) auf das stationäre Geschäft und 955 Millionen Euro (+9,2 Prozent) auf Versandaktivitäten. Nach Umsatz und Absatz dominiert im Versand nach wie vor das rezeptfreie Sortiment.

Mit 544 Millionen Euro entfielen 57 Prozent der Verkäufe auf OTC-Medikamente. Nur 27 Prozent des Versandumsatzes (256 Millionen Euro) resultieren aus der Abgabe von Rx-Produkten. Nach Menge fällt die Disparität noch eklatanter aus.

 57 Millionen OTC-Packungen wurden in den ersten neun Monaten verschickt. Das sind 74 Prozent des gesamten Versandabsatzes, an dem Rx-Produkte mit fünf Millionen Packungen lediglich sieben Prozent Anteil hatten.

Weiter zugenommen hat auch der Anteil des Versandgeschäfts am OTC- und Gesundheitsmittelmarkt. Nach rund zehn Prozent im Vorjahr betrug er in den ersten neun Monaten 2011 durchgängig elf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »