Apotheker plus, 24.11.2011

Gemeinsames Weißbuch für alle Apotheker in der EU

BRÜSSEL (run). Apotheker aus ganz Europa wollen ihre Rolle als Heilberufler und Verbraucherschützer weiterentwickeln und stärken.

Der Zusammenschluss der Apotheker in der Europäischen Union (ZAEU) wird dazu ein "Weißbuch" erstellen, das die zentralen Elemente einer zukunftsorientierten Ausgestaltung der Rolle des Berufsstandes innerhalb des vielfältigen Apothekenwesens in der EU definiert und beschreibt.

Das ist das Ergebnis der ZAEU-Generalversammlung in Brüssel, wie die ABDA mitteilt. "Der Apotheker muss von der Bevölkerung und der Politik in erster Linie als Heilberufler und nicht als Kaufmann wahrgenommen werden", betonte ZAEU-Präsident Heinz-Günter Wolf.

"Der Mehrwert der apothekerlichen Leistungen und die Funktion der Apotheker als Berater der Patienten bei allen Fragen der Arzneimittelanwendung müssen deutlicher herausgestellt werden."

Der Berufsstand müsse auch zukunftssicher positioniert werden, um dem wachsenden politischen und wirtschaftlichen Druck standhalten zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »