Apotheker plus, 24.11.2011

Gemeinsames Weißbuch für alle Apotheker in der EU

BRÜSSEL (run). Apotheker aus ganz Europa wollen ihre Rolle als Heilberufler und Verbraucherschützer weiterentwickeln und stärken.

Der Zusammenschluss der Apotheker in der Europäischen Union (ZAEU) wird dazu ein "Weißbuch" erstellen, das die zentralen Elemente einer zukunftsorientierten Ausgestaltung der Rolle des Berufsstandes innerhalb des vielfältigen Apothekenwesens in der EU definiert und beschreibt.

Das ist das Ergebnis der ZAEU-Generalversammlung in Brüssel, wie die ABDA mitteilt. "Der Apotheker muss von der Bevölkerung und der Politik in erster Linie als Heilberufler und nicht als Kaufmann wahrgenommen werden", betonte ZAEU-Präsident Heinz-Günter Wolf.

"Der Mehrwert der apothekerlichen Leistungen und die Funktion der Apotheker als Berater der Patienten bei allen Fragen der Arzneimittelanwendung müssen deutlicher herausgestellt werden."

Der Berufsstand müsse auch zukunftssicher positioniert werden, um dem wachsenden politischen und wirtschaftlichen Druck standhalten zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »