Apotheker plus, 24.11.2011

Gemeinsames Weißbuch für alle Apotheker in der EU

BRÜSSEL (run). Apotheker aus ganz Europa wollen ihre Rolle als Heilberufler und Verbraucherschützer weiterentwickeln und stärken.

Der Zusammenschluss der Apotheker in der Europäischen Union (ZAEU) wird dazu ein "Weißbuch" erstellen, das die zentralen Elemente einer zukunftsorientierten Ausgestaltung der Rolle des Berufsstandes innerhalb des vielfältigen Apothekenwesens in der EU definiert und beschreibt.

Das ist das Ergebnis der ZAEU-Generalversammlung in Brüssel, wie die ABDA mitteilt. "Der Apotheker muss von der Bevölkerung und der Politik in erster Linie als Heilberufler und nicht als Kaufmann wahrgenommen werden", betonte ZAEU-Präsident Heinz-Günter Wolf.

"Der Mehrwert der apothekerlichen Leistungen und die Funktion der Apotheker als Berater der Patienten bei allen Fragen der Arzneimittelanwendung müssen deutlicher herausgestellt werden."

Der Berufsstand müsse auch zukunftssicher positioniert werden, um dem wachsenden politischen und wirtschaftlichen Druck standhalten zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »