Apotheker plus, 24.11.2011

Apotheker führten 18 Prozent mehr ab

FRANKFURT/MAIN (cw). Mit 926 Millionen Euro hat das Abschlagsvolumen der öffentlichen Apotheken zugunsten der GKV in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast 18 Prozent zugenommen.

Einschließlich der Abschläge von Herstellern und Pharmagroßhändlern konnten die GKV-Kassen in der genannten Zeit 2,8 Milliarden Euro gesetzlich vorgesehenen Rabatt kassieren.

Die Abschläge der Pharmahersteller stiegen um fast 70 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Der Großhandel führte 149 Millionen Euro an die Kostenträger ab. Die Zahlen stammen vom Marktforscher IMS Health.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »