Apotheker plus, 24.11.2011

Apotheker führten 18 Prozent mehr ab

FRANKFURT/MAIN (cw). Mit 926 Millionen Euro hat das Abschlagsvolumen der öffentlichen Apotheken zugunsten der GKV in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast 18 Prozent zugenommen.

Einschließlich der Abschläge von Herstellern und Pharmagroßhändlern konnten die GKV-Kassen in der genannten Zeit 2,8 Milliarden Euro gesetzlich vorgesehenen Rabatt kassieren.

Die Abschläge der Pharmahersteller stiegen um fast 70 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Der Großhandel führte 149 Millionen Euro an die Kostenträger ab. Die Zahlen stammen vom Marktforscher IMS Health.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »