Ärzte Zeitung, 27.05.2013

Apotheken

Abschlag sinkt stufenweise

BERLIN. GKV-Spitzenverband und Deutscher Apotherkerverband haben sich auf eine Anpassung des Apothekenabschlags bis 2015 geeinigt.

Demnach soll der Kassen-Rabatt pro abgegebener Packung eines verschriebenen Medikamentes ab Juli dieses Jahres 1,85 Euro betragen. Im kommenden Jahr sinkt er auf 1,80 Euro und 2015 auf 1,77 Euro.

Gleichzeitig würden die noch anhängigen Klagen gegen die Festsetzung des Rabatts auf 1,75 Euro durch die Schiedsstelle für die Jahre 2009 und 2010 zurückgezogen, heißt es.

Der Kompromiss - die Apotheker wollten 1,75 Euro - wurde unter Moderation des einstigen GBA-Vorsitzenden Dr. Rainer Hess ausgehandelt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »