Ärzte Zeitung, 27.05.2013

Apotheken

Abschlag sinkt stufenweise

BERLIN. GKV-Spitzenverband und Deutscher Apotherkerverband haben sich auf eine Anpassung des Apothekenabschlags bis 2015 geeinigt.

Demnach soll der Kassen-Rabatt pro abgegebener Packung eines verschriebenen Medikamentes ab Juli dieses Jahres 1,85 Euro betragen. Im kommenden Jahr sinkt er auf 1,80 Euro und 2015 auf 1,77 Euro.

Gleichzeitig würden die noch anhängigen Klagen gegen die Festsetzung des Rabatts auf 1,75 Euro durch die Schiedsstelle für die Jahre 2009 und 2010 zurückgezogen, heißt es.

Der Kompromiss - die Apotheker wollten 1,75 Euro - wurde unter Moderation des einstigen GBA-Vorsitzenden Dr. Rainer Hess ausgehandelt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »