ArztOnline, 24.02.2010

Jedem Hausarzt seinen "Robodoc"?

Wie wäre das schön: Wenn nachts während des Notdienstes ein Patient anruft, muss man nicht aus dem Bett kriechen, weil längst ein anderer den Notfall übernommen hat.

Die lästige Dokumentation für DMP, Abrechnung ... wird wie von Geisterhand erledigt. Und wenn man mal Lust hat, einen Spontanurlaub einzulegen, springt ohne Wenn und Aber ein anderer ein. Und das Beste daran, der Patient merkt von all dem nichts.

Wie das nun - ethisch vertretbar - möglich ist? Die NASA macht es vor: Die nächste Generation von Mondforschern könnte den Namen "Robonaut2" tragen und menschlichen Astronauten im wahrsten Sinne des Wortes die Drecksarbeit abnehmen und dabei noch gut aussehen - nämlich wie Menschen. Schon in drei Jahren will die NASA einem Bericht der Technology Review zufolge erste humanoide Roboter zur Raumstation ISS schicken.

Es gibt nur ein winziges Problem: Die Roboter sollen sich im Verhalten an Menschen orientieren. Was also, wenn sie irgendwann auch keine Lust mehr haben, unliebsame Aufgaben zu erledigen? Filme wie Matrix und Surrogates lassen grüßen. Da machen wir unsere Drecksarbeit doch lieber gleich selbst - sogar im Notdienst. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »

ArztOnline: Neue Kartenleser – Jetzt startet der Praxisbetrieb

Die Uhr tickt: Bis Ende September müssen die Kartenleser bestellt sein. Ab Oktober soll der Praxisbetrieb starten. Die aktuelle ArztOnline zeigt, wie sich die neuen Kartenleser in die Praxis-EDV integrieren lassen und wo Praxisteams schnelle Hilfe erhalten.

Themen der aktuellen Ausgabe vom 14. September 2011: