Ärzte Zeitung online, 09.12.2010

Kurz gefragt

"Boden definiert Raum"

Sylvia Leydecker gestaltet Praxis- und Klinikräume.Sie erklärt, welche zentrale Rolle dabei dem Bodenbelag zukommt.

"Boden definiert Raum"

Sylvia Leydecker, Inhaberin des Innenarchitekturbüros 100% Interior in Köln.

© privat

ArztRaum:Welchen Anteil hat der Boden am Gesamteindruck eines Raumes?

Sylvia Leydecker: Er ist schon deshalb sehr wichtig, weil er eine große Fläche einnimmt. Das hängt natürlich auch von der Größe des Raumes ab. Im Krankenhausfoyer oder -flur hat der Boden eine stärkere Wirkung als etwa in der Teeküche.

ArztRaum: Aber wie viel Gestaltungsspielraum bleibt denn, wenn der Boden in Klinik oder Praxis vor allem praktisch sein soll?

Sylvia Leydecker: Natürlich kommt hier die Funktionalität an erster Stelle. Der Boden muss strapazierfähig und beständig gegenüber Desinfektionsmitteln sein. Aber für mich als Innenarchitektin ist es genauso ein K.o.-Kriterium, wenn der Fußboden nicht gut aussieht. Dabei muss der Boden selbst nicht unbedingt der Hingucker sein. Unter Umständen passt ein schlichterer Belag besser, wenn er den Raum insgesamt attraktiver erscheinen lässt.

ArztRaum: Nach welchen Prinzipien gehen Sie bei der Bodengestaltung vor?)

Sylvia Leydecker: Meine Bodenpläne sind immer ein Teil des Gesamtkonzepts. Das ist dann ein Balanceakt zwischen Harmonie und Abwechslung. Einen großen Raum kann man mit verschiedenen Bodenbelägen unterteilen. Boden kann Raum definieren, ohne dass Wände nötig sind. Ein Beispiel: Der Übergang von glattem Kautschuk zu weichem Teppich im Empfangsbereich signalisiert: ab hier bitte Ruhe!

ArztRaum: Mit welchen Materialien gestalten Sie am liebsten?

Sylvia Leydecker: Im öffentlichen Bereich arbeite ich sehr gern mit Epoxidharz. Damit kann man wunderbar großzügige fugenlose Flächen gestalten. Das beim Auftrag flüssige Material lässt sich in allen möglichen Farben einfärben, ist funktional und hygienisch. Aber ich mag auch Bahnenware wie Kautschuk und Linoleum, mit denen man schöne Intarsien legen kann.

Der vollständige Artikel in der aktuellen Ausgabe von ArztRaum Nr. 4_2010, Seite 7

Lesen Sie dazu auch:
Großer Auftritt: hygienisch, stabil und schön

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »