Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Ein Sofa als Verwandlungskünstler

Sofa, Récamière oder Eckkombination? Ganz wie Sie wollen! Das Polstermöbel "Fossa", entworfen von dem französischen Designer Aurélien Barbry, funktioniert nach dem Prinzip der Veränderung: Die verschiedenfarbigen Kissen-Elemente finden Platz in Vertiefungen - den "Gräben" (lateinisch: fossa).

Sie werden gesteckt, verschoben oder weggelassen. Immer wieder entsteht aus den quaderförmigen Liegen ein neues Möbel. Raffinierte Farbkombinationen lassen dieses kuschelige Steckspiel, das zudem noch bequem und robust ist, zeitgenössisch-frisch oder dezent-klassisch wirken.

Die Vertiefungen bieten nicht nur den Kissen Platz, auch Magazine und die Praxisbroschüre sind darin gut verwahrt. Hoffentlich entstehen keine Grabenkämpfe zwischen den Patienten um die besten Plätze! "Fossa" ist in Stoff oder Leder erhätlich, ab 1400 Euro.

www.cor.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »