Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Ein Sofa als Verwandlungskünstler

Sofa, Récamière oder Eckkombination? Ganz wie Sie wollen! Das Polstermöbel "Fossa", entworfen von dem französischen Designer Aurélien Barbry, funktioniert nach dem Prinzip der Veränderung: Die verschiedenfarbigen Kissen-Elemente finden Platz in Vertiefungen - den "Gräben" (lateinisch: fossa).

Sie werden gesteckt, verschoben oder weggelassen. Immer wieder entsteht aus den quaderförmigen Liegen ein neues Möbel. Raffinierte Farbkombinationen lassen dieses kuschelige Steckspiel, das zudem noch bequem und robust ist, zeitgenössisch-frisch oder dezent-klassisch wirken.

Die Vertiefungen bieten nicht nur den Kissen Platz, auch Magazine und die Praxisbroschüre sind darin gut verwahrt. Hoffentlich entstehen keine Grabenkämpfe zwischen den Patienten um die besten Plätze! "Fossa" ist in Stoff oder Leder erhätlich, ab 1400 Euro.

www.cor.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »