Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Achtung: Böse Dinge

Achtung: Böse Dinge

Die Praxis stilsicher dekorieren sollte kein Problem darstellen, oder doch? Wer seine ästhetische Wahrnehmung überprüfen möchte, reist zur Inspiration in die Schweiz.

Die Ausstellung ‚Böse Dinge. Positionen des (Un)geschmacks‘ im Gewerbemuseum Winterthur stellt bis zum 31. Juli kritisch-ironisch die Fragen nach der Qualität unserer Dingkultur neu: Wie wurden ästhetische Urteile einst begründet, und welche Werte stehen heute zur Diskussion?

Die Ausstellungsmacher fordern ihre Besucher auf: Tragen Sie zur Ausstellung bei und bringen Sie Ihr Böses Ding mit! Vor Ort wird entschieden: Kitsch oder Kult, verbessern, verschlimmern oder neutralisieren?

www.gewerbemuseum.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »