Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Achtung: Böse Dinge

Achtung: Böse Dinge

Die Praxis stilsicher dekorieren sollte kein Problem darstellen, oder doch? Wer seine ästhetische Wahrnehmung überprüfen möchte, reist zur Inspiration in die Schweiz.

Die Ausstellung ‚Böse Dinge. Positionen des (Un)geschmacks‘ im Gewerbemuseum Winterthur stellt bis zum 31. Juli kritisch-ironisch die Fragen nach der Qualität unserer Dingkultur neu: Wie wurden ästhetische Urteile einst begründet, und welche Werte stehen heute zur Diskussion?

Die Ausstellungsmacher fordern ihre Besucher auf: Tragen Sie zur Ausstellung bei und bringen Sie Ihr Böses Ding mit! Vor Ort wird entschieden: Kitsch oder Kult, verbessern, verschlimmern oder neutralisieren?

www.gewerbemuseum.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »