Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Achtung: Böse Dinge

Achtung: Böse Dinge

Die Praxis stilsicher dekorieren sollte kein Problem darstellen, oder doch? Wer seine ästhetische Wahrnehmung überprüfen möchte, reist zur Inspiration in die Schweiz.

Die Ausstellung ‚Böse Dinge. Positionen des (Un)geschmacks‘ im Gewerbemuseum Winterthur stellt bis zum 31. Juli kritisch-ironisch die Fragen nach der Qualität unserer Dingkultur neu: Wie wurden ästhetische Urteile einst begründet, und welche Werte stehen heute zur Diskussion?

Die Ausstellungsmacher fordern ihre Besucher auf: Tragen Sie zur Ausstellung bei und bringen Sie Ihr Böses Ding mit! Vor Ort wird entschieden: Kitsch oder Kult, verbessern, verschlimmern oder neutralisieren?

www.gewerbemuseum.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »