Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Japanisches Flair fürs Behandlungszimmer

Japanisches Flair fürs Behandlungszimmer

© BCXSY

Natürlich unterteilt "Join" den Raum unübersehbar, geht dabei aber äußerst dezent vor: Durch sein luftig-leichtes Erscheinungsbild grenzt der Raumteiler Bereiche ab, erlaubt aber ein gewisses Maß an Transparenz. Das lässt gerade kleinere Behandlungszimmer großzügiger wirken als eine strikte Abtrennung.

Entworfen wurde "Join", der fast so fein wie Gaze wirkt, von den Designern Boaz Cohen und Sayaka Yamamoto - kurz BCXSY. Die beiden Designer arbeiteten mit japanischen Meistern der sogenannten Tategu-Technik zusammen, die vorrangig für traditionelle japanische Schiebetüren verwendet wird. Der Paravent wird in drei verschiedenen Ausführungen aus dem Holz der japanischen Scheinzypresse (Hinoki) gefertigt. Preis auf Anfrage.

www.bcxsy.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »