Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Stapelbares Ergonomiewunder

Stapelbares Ergonomiewunder

© Läufer + Keichel

Ob im Behandlungs- oder Wartezimmer: Der elegante "Rip Chair" des Designerduos Julia Läufer und Marcus Keichel hebt sich nicht nur optisch von anderen Praxis-Sitzmöbeln ab. Lässt man sich darauf nieder, gibt die Rückenlehne angenehm nach und passt sich den Körperbewegungen an.

Dies ermöglicht die Rippenstruktur: federnd gelagerte und durch Carbonstäbe miteinander verbundene Elemente. Die "Rip Chair" ist stapelbar und misst in der Höhe 77 und in der Breite 51 cm, ist 53 cm tief und bietet eine Sitzhöhe von 46 cm.

Das ergonomische Möbelstück ist in Eiche, Esche und Nussbaum zu haben, und zwar geölt, klar oder farbig lackiert. Das Angebot umfasst auch eine Outdoorversion. Sonderfarben und -hölzer sind nach Absprache möglich. Preis: ab 498 Euro.

www.schneiderschram.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »