Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Heiße Quelle in der Teeküche

Heiße Quelle in der Teeküche

© Quooker

Bequem und praktisch zugleich: "Quooker" spendet kochend heißes Wasser direkt aus dem Hahn - ganz ohne Wartezeit. Das System besteht aus einem Wasserreservoir unter der Spüle, an das ein spezieller Wasserhahn angeschlossen wird. Bei Bedarf fließt frisches Wasser direkt aus der Leitung ins Reservoir und wird dort elektrisch auf 110 Grad erhitzt.

Beim Ausströmen in Form eines Spraystrahls kühlt es dann auf die gewünschten 100 Grad ab und liefert so ideal temperiertes Tee- oder Kaffeewasser. Reservoir und Hahn sind isoliert, sodass man sich nicht die Finger am Metall verbrennt. Laut Hersteller lässt sich eine Teeküche problemlos mit der heißen Quelle nachrüsten. Preis: ab 975 Euro.

www.quooker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »