Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Heiße Quelle in der Teeküche

Heiße Quelle in der Teeküche

© Quooker

Bequem und praktisch zugleich: "Quooker" spendet kochend heißes Wasser direkt aus dem Hahn - ganz ohne Wartezeit. Das System besteht aus einem Wasserreservoir unter der Spüle, an das ein spezieller Wasserhahn angeschlossen wird. Bei Bedarf fließt frisches Wasser direkt aus der Leitung ins Reservoir und wird dort elektrisch auf 110 Grad erhitzt.

Beim Ausströmen in Form eines Spraystrahls kühlt es dann auf die gewünschten 100 Grad ab und liefert so ideal temperiertes Tee- oder Kaffeewasser. Reservoir und Hahn sind isoliert, sodass man sich nicht die Finger am Metall verbrennt. Laut Hersteller lässt sich eine Teeküche problemlos mit der heißen Quelle nachrüsten. Preis: ab 975 Euro.

www.quooker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »