Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

© Gira

Die modernen, energieeffizienten Gebäudehüllen von heute lassen einen natürlichen Austausch der Raumluft, etwa durch undichte Fenster, kaum noch zu. Richtig unangenehm wird es vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Arztpraxen.

Mangels Frischluft steigt die CO2-Konzentration rasch an, was sich wiederum negativ auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Die Folge: Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft lassen nach. Da ist es sinnvoll, das Raumklima automatisch überwachen zu lassen.

Der "Raumluft-Sensor CO2" von Gira - als Einzellösung oder eingebunden in die Gebäudeautomation als KNX/EIB-Version - meldet sich, wenn kritische CO2-Konzentrationen erreicht werden.

Je nach Ausführung und Programmierung öffnet er sogar Fenster und sorgt dafür, dass die Heizung gedrosselt wird. Preis: ab etwa 297 Euro.

www.gira.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »