Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

© Gira

Die modernen, energieeffizienten Gebäudehüllen von heute lassen einen natürlichen Austausch der Raumluft, etwa durch undichte Fenster, kaum noch zu. Richtig unangenehm wird es vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Arztpraxen.

Mangels Frischluft steigt die CO2-Konzentration rasch an, was sich wiederum negativ auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Die Folge: Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft lassen nach. Da ist es sinnvoll, das Raumklima automatisch überwachen zu lassen.

Der "Raumluft-Sensor CO2" von Gira - als Einzellösung oder eingebunden in die Gebäudeautomation als KNX/EIB-Version - meldet sich, wenn kritische CO2-Konzentrationen erreicht werden.

Je nach Ausführung und Programmierung öffnet er sogar Fenster und sorgt dafür, dass die Heizung gedrosselt wird. Preis: ab etwa 297 Euro.

www.gira.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »