Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

© Gira

Die modernen, energieeffizienten Gebäudehüllen von heute lassen einen natürlichen Austausch der Raumluft, etwa durch undichte Fenster, kaum noch zu. Richtig unangenehm wird es vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Arztpraxen.

Mangels Frischluft steigt die CO2-Konzentration rasch an, was sich wiederum negativ auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Die Folge: Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft lassen nach. Da ist es sinnvoll, das Raumklima automatisch überwachen zu lassen.

Der "Raumluft-Sensor CO2" von Gira - als Einzellösung oder eingebunden in die Gebäudeautomation als KNX/EIB-Version - meldet sich, wenn kritische CO2-Konzentrationen erreicht werden.

Je nach Ausführung und Programmierung öffnet er sogar Fenster und sorgt dafür, dass die Heizung gedrosselt wird. Preis: ab etwa 297 Euro.

www.gira.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »