Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Teeküche bald ohne Kalk

Teeküche bald ohne Kalk

© djd/C. Krause Handelsagentur

In fließenden Gewässern oder im Grundwasser kommt Kalk durch die Verwirbelung nur in gelöster Form als Fluss-Spat vor.

Beim starren Fließen durch Leitungen ist das anders: Hier fällt das Mineral aus und setzt sich hartnäckig fest.

Der neue "KalkFix"-Ring der Firma Krause aus Bad Schwartau bringt nun das Wasser dazu, sich ähnlich wie in der Natur zu verwirbeln.

Dadurch verändert sich die Oberflächenspannung, sodass sich Kalk, wenn überhaupt, nur als weicher Staub ablagern kann.

Dieser lässt sich mit einem nassen Tuch entfernen. Gleichzeitig verändert sich auch der Geschmack des Wassers, sodass Kaffee oder Tee ihr volles Aroma besser entfalten können.

"KalkFix" gibt es für den Duschkopf, die Wasch- oder Spülmaschine sowie für die Wasch- und Spülbeckenarmatur.

Preis: ab 10 Euro.

www.kalkfix.de

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »