Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Teeküche bald ohne Kalk

Teeküche bald ohne Kalk

© djd/C. Krause Handelsagentur

In fließenden Gewässern oder im Grundwasser kommt Kalk durch die Verwirbelung nur in gelöster Form als Fluss-Spat vor.

Beim starren Fließen durch Leitungen ist das anders: Hier fällt das Mineral aus und setzt sich hartnäckig fest.

Der neue "KalkFix"-Ring der Firma Krause aus Bad Schwartau bringt nun das Wasser dazu, sich ähnlich wie in der Natur zu verwirbeln.

Dadurch verändert sich die Oberflächenspannung, sodass sich Kalk, wenn überhaupt, nur als weicher Staub ablagern kann.

Dieser lässt sich mit einem nassen Tuch entfernen. Gleichzeitig verändert sich auch der Geschmack des Wassers, sodass Kaffee oder Tee ihr volles Aroma besser entfalten können.

"KalkFix" gibt es für den Duschkopf, die Wasch- oder Spülmaschine sowie für die Wasch- und Spülbeckenarmatur.

Preis: ab 10 Euro.

www.kalkfix.de

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »