Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Greifbare Baukunst im Museum

Greifbare Baukunst im Museum

© FSB

Zwar täglich in die Hand genommen, nimmt man sie doch selten bewusst wahr: Türgriffe finden oft erst dann Beachtung, wenn sie ästhetisch nicht genügen.

Dabei sind sie "Architektur en miniature" und spiegeln in Form und Gebrauch die gestalterische Haltung ihrer Designer wider, wie der wohl bekannteste Türgriff-Spezialist FSB (Franz Schneider Brakel) erklärt.

Der zeigt seine griffigen Schätze in einer Ausstellung, die sich der symbiotischen Verbindung von Architektur und Türgriff aus Vergangenheit und Gegenwart widmet.

Neben Objekten von Karl Friedrich Schinkel, Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens und Walter Gropius begegnet man Designern wie Rams, Starck und Morrison - und findet neben dem "analogen" Türgriff auch die digitale Lösung, den biometrischen Fingerscan-Türgriff 2.0.

"Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur", zu sehen bis zum 8. Januar 2012 im Museum August Kestner in Hannover.

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)
Organisationen
FSB (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »