Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Greifbare Baukunst im Museum

Greifbare Baukunst im Museum

© FSB

Zwar täglich in die Hand genommen, nimmt man sie doch selten bewusst wahr: Türgriffe finden oft erst dann Beachtung, wenn sie ästhetisch nicht genügen.

Dabei sind sie "Architektur en miniature" und spiegeln in Form und Gebrauch die gestalterische Haltung ihrer Designer wider, wie der wohl bekannteste Türgriff-Spezialist FSB (Franz Schneider Brakel) erklärt.

Der zeigt seine griffigen Schätze in einer Ausstellung, die sich der symbiotischen Verbindung von Architektur und Türgriff aus Vergangenheit und Gegenwart widmet.

Neben Objekten von Karl Friedrich Schinkel, Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens und Walter Gropius begegnet man Designern wie Rams, Starck und Morrison - und findet neben dem "analogen" Türgriff auch die digitale Lösung, den biometrischen Fingerscan-Türgriff 2.0.

"Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur", zu sehen bis zum 8. Januar 2012 im Museum August Kestner in Hannover.

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)
Organisationen
FSB (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »