Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Greifbare Baukunst im Museum

Greifbare Baukunst im Museum

© FSB

Zwar täglich in die Hand genommen, nimmt man sie doch selten bewusst wahr: Türgriffe finden oft erst dann Beachtung, wenn sie ästhetisch nicht genügen.

Dabei sind sie "Architektur en miniature" und spiegeln in Form und Gebrauch die gestalterische Haltung ihrer Designer wider, wie der wohl bekannteste Türgriff-Spezialist FSB (Franz Schneider Brakel) erklärt.

Der zeigt seine griffigen Schätze in einer Ausstellung, die sich der symbiotischen Verbindung von Architektur und Türgriff aus Vergangenheit und Gegenwart widmet.

Neben Objekten von Karl Friedrich Schinkel, Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens und Walter Gropius begegnet man Designern wie Rams, Starck und Morrison - und findet neben dem "analogen" Türgriff auch die digitale Lösung, den biometrischen Fingerscan-Türgriff 2.0.

"Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur", zu sehen bis zum 8. Januar 2012 im Museum August Kestner in Hannover.

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)
Organisationen
FSB (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »