Ernährung, 11.09.2008

Isoflavone: nicht unbegrenzt schlucken

FRANKFURT/MAIN (kig). Die unkontrollierte und längerfristige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit einem hohen Gehalt an isolierten Isoflavonen ist gegenwärtig nicht empfehlenswert.

Die Daten zur Risikobewertung sind unzureichend und uneinheitlich, warnten Experten auf dem Lebensmittelchemikertag in Kaiserslautern. Denn Isoflavonpräparate variieren in ihrer Zusammensetzung je nach Ausgangsmaterial und Herstellungsverfahren stark. Auch werden unterschiedliche Tagesverzehrsmengen angegeben. Daher kann man die einzelnen Produkte nur schwer miteinander vergleichen.

Isoflavone kommen zum Beispiel in Soja und Rotklee vor. Unklar ist jedoch, ob die natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommen Inhaltsstoffe genauso wirken wie die isolierten, so die Experten. Die Daten zur Wirksamkeit bei vasomotorischen Symptomen sind zudem wenig überzeugend. Daher kann man Isoflavonpräparate derzeit nicht als gesundheitlich unbedenklich einstufen.

Topics
Schlagworte
ernährung (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »

ernährung

Das Special "ernährung" will Sie mit Beiträgen zu einem Themenschwerpunkt und Hintergrundinformationen in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Themen der aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2009: