Ernährung, 16.04.2009

Damit die Pfunde leichter purzeln

Als europaweit erstes rezeptfreies Arzneimittel zur Gewichtsreduktion wird in dieser Woche ein Antiadipositum mit dem Wirkstoff Orlistat 60 mg in Deutschland eingeführt.

Von Jürgen Stoschek

Gewichtsreduktion und gesunder Lebensstil sollen Abnehmwilligen mit dem rezeptfreien Orlistat 60 mg leichter fallen.

Foto: Marin Conic©www.fotolia.de

Zugelassen ist das Präparat alli® der Firma GlaxoSmithKline Consumer Healthcare zur Gewichtsabnahme für Erwachsene mit einem BMI (Body-Mass-Index) von 28 kg/m² oder darüber. Es soll ergänzend zu einer kalorien- und fettreduzierten Diät eingenommen werden. Die empfohlene Dosis beträgt dreimal täglich eine Kapsel mit einer fetthaltigen Mahlzeit, die nicht mehr als 15 Gramm Fett enthalten sollte.

Für Menschen, die ihr Körpergewicht durch eine Umstellung der Lebens- und Essgewohnheiten reduzieren wollen, sei die Unterstützung dieser Bemühungen durch ein Arzneimittel durchaus sinnvoll, betonte der Internist und Ernährungsmediziner Professor Stephan Jacob bei der Einführungspressekonferenz des Unternehmens in München.

Viele Abnehmwillige hätten unrealistische Erwartungen an eine Diät. Tatsächlich könne jedoch schon ein moderates Abnehmen von fünf bis zehn Prozent des Körpergewichts die Gesundheit und das seelische Wohlbefinden fördern, erklärte Jacob. Risikofaktoren wie Bluthochdruck, erhöhte Blutzucker- und Cholesterinwerte würden auch durch ein moderates Abnehmen günstig beeinflusst.

Gut kombinierbar sei das Präparat beispielsweise mit den Gewichtsreduktionsprogrammen der Krankenkassen, mit der Brigitte-Diät oder dem Angebot von Weight Watchers, erläuterte PD Dr. Thomas Ellrott vom Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen. Das edukative Programm, in das das Präparat eingebunden sei, unterstütze die Anwender dabei, sich mit ihrem Essverhalten und Lebensstil auseinanderzusetzen.

Der Gewichtsverlust, der allein durch eine Diät bewirkt wird, könne mit dem neuen Medikament um bis zu 50 Prozent erhöht werden, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens unter Hinweis auf die Studienlage. Verliere ein Anwender durch eine Diät zwei Kilogramm, so könne er ein weiteres Kilogramm abnehmen, wenn er zusätzlich zur Diät alli® einnimmt, erläuterte sie.

Begleitprogramm erleichtert Änderung des Lebensstils

Der Wirkstoff Orlistat wird in einer Dosierung von 120 mg seit mehr als zehn Jahren als rezeptpflichtiges Präparat Xenical® (von Roche) zur ärztlichen Behandlung der Adipositas eingesetzt. Orlistat bewirkt im Magen-Darm-Trakt eine Verminderung der Fettabsorption um etwa 25 Prozent. Die rezeptfreie Dosierung von 60 mg, die in den USA bereits seit zwei Jahren zugelassen ist, habe etwa 80 Prozent der Wirksamkeit des verschreibungspflichtigen Präparats, erläuterte die GSK-Sprecherin.

Um die Motivation von Abnehmwilligen zur Änderung des Lebensstils und der Essgewohnheiten zu fördern, wird alli® mit einem umfassenden Begleitprogramm angeboten. So erhalten die Anwender in der Apotheke kostenlos verschiedene Broschüren und ein Tagebuch. Weitere Informationen und ein interaktives Diskussionsforum gibt es im Internet unter www.alliprogramm.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »

ernährung

Das Special "ernährung" will Sie mit Beiträgen zu einem Themenschwerpunkt und Hintergrundinformationen in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Themen der aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2009: