Wir in der Praxis, 21.04.2009

Patiententypen: Der stetig Unentschlossene

Jeder Patient ist anders. Trotzdem gibt es gewisse Patiententypen, also Eigenschaften, nach denen sich Patienten grob unterscheiden lassen. Und je nach Patiententyp braucht es auch eine andere Ansprache, weiß Praxisberater Werner M. Lamers aus Billerbeck. Einer dieser Patiententypen ist der Unentschlossene, der es dem Praxisteam vor allem bei Therapievorschlägen und IGeL-Angeboten nicht leicht macht. Er ist oft hin- und hergerissen, wodurch es ihm äußerst schwer fällt, eine Entscheidung zu treffen.

"Er möchte zwar viele Argumente hören, hört aber nicht immer hin", erklärt Lamers. Denn er will die Entscheidung hinauszögern. Er reagiert stark emotional und ist meist auch noch unsicher. Das Problem: Der Unentschlossene ändert mehrfach im Gespräch seine Meinung.

Was eine Medizinische Fachangestellte im Gespräch auf keinen Fall tun sollte: Zu viele Argumente nennen. Besser ist es, sich auf wenige wichtige Dinge zu beschränken. Und die Argumente öfter zu wiederholen. Werner Lamers rät zudem, den unentschlossenen Patienten die Argumente bestätigen zu lassen, zum Beispiel mit rhetorischen Fragen: "Sind Sie nicht auch der Meinung, dass ...". Wichtig ist aber auch, dass erst gar keine Alternativen genannt werden. Das Praxisteam sollte solchen Patienten nur eine Variante eines Vorschlags vorgeben und dem Patienten in diesem Fall die "Qual der Wahl ersparen". (reh)

In seinem Seminar Praxisprofi, gibt Werner M. Lamers Tipps rund um Patientengespräche, Praxismanagement, Praxismarketing und IGeL; Infos unter: www.praxisprofi2009.de

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »