Wir in der Praxis, 21.04.2009

Hilfe bei der Analogabrechnung

Auch die Abrechnung nach GOÄ hat ihre Tücken. Eine nicht zu unterschätzende Fehlerquelle ist die Analogabrechnung. Denn die Liste der Leistungen, die nicht in der GOÄ beschrieben sind, wird immer länger. Dennoch müssen Privatleistungen und IGeL nach GOÄ abgerechnet oder dem Patienten in Rechnung gestellt werden.

Eine echte Hilfe ist hier die Analogbroschüre der Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Sie zeigt, wie die Analogabrechnung funktioniert und auf was das Praxisteam zu achten hat. Sie liefert auf ihren über 50 Seiten auch eine umfangreiche Auflistung möglicher Analogziffern. Die Broschüre wurde gerade vom GÖÄ-Ausschuss der PVS überarbeitet und ergänzt.

Die "PVS infothek Analog" können Sie gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro inkl. Versand und MwSt bestellen: www.pvs-verband.org/broschueren.

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »