Wir in der Praxis, 21.04.2009

Erinnern nur mit Zustimmung

Recallsysteme sind ein wunderbarer Service für Patienten, besonders wenn Termine weit auseinanderliegen oder regelmäßige Kontrollen wichtig sind. Und sie sorgen für zusätzliche Patientenbindung. Nur, die Patienten sollten vorher zugestimmt haben. Juristisch auf der sicheren Seite ist die Praxis mit einer schriftlichen Zustimmung.

Hierfür könnte ein einfaches Formular vorgehalten werden, auf dem der Patient angeben (ankreuzen) kann, woran er erinnert werden will (Termine, Vorsorgeuntersuchungen etc.) und auf welchem Weg er erinnert werden will (Brief, Telefon, E-Mail, Fax oder SMS). (reh)

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »