Wir in der Praxis, 21.04.2009

Erinnern nur mit Zustimmung

Recallsysteme sind ein wunderbarer Service für Patienten, besonders wenn Termine weit auseinanderliegen oder regelmäßige Kontrollen wichtig sind. Und sie sorgen für zusätzliche Patientenbindung. Nur, die Patienten sollten vorher zugestimmt haben. Juristisch auf der sicheren Seite ist die Praxis mit einer schriftlichen Zustimmung.

Hierfür könnte ein einfaches Formular vorgehalten werden, auf dem der Patient angeben (ankreuzen) kann, woran er erinnert werden will (Termine, Vorsorgeuntersuchungen etc.) und auf welchem Weg er erinnert werden will (Brief, Telefon, E-Mail, Fax oder SMS). (reh)

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »