Wir in der Praxis, 21.04.2009

aeris

Rücken stärken im Sitzen

Wer etwas für seinen Rücken tun will, muss normalerweise Sport treiben. Mit dem "swopper" geht es aber auch im Sitzen und während der Arbeitszeit.

Still sitzen ist auf dem "swopper" nicht gewünscht und schwierig.

Eigentlich ist Sitzen eine der ungesündesten Körperhaltungen. Besonders wer auf seinem Schreibtischstuhl an Empfangstresen oder Schreibtisch sitzt, verspannt schnell. Der Grund: Der Rücken ist während des Sitzens zu wenig in Bewegung, und meist nehmen wir auch noch eine krumme Körperhaltung ein. Mit dem Aktiv-Sitz "swopper" der aeris-Impulsmöbel GmbH lässt sich dem entgegenwirken.

Mit seiner dreidimensionalen (3 D) Beweglichkeit passt sich der "swopper" immer wieder dem Sitzenden an. Er folgt den Bewegungen des Körpers und fördert dadurch ständige Haltungswechsel. Das hält beim Sitzen die Muskulatur von Bauch, Rücken und Beinen auf Trab und fordert vom Sitzenden immer wieder, dass er sich aufrichtet. Das beugt nicht nur Rückenschmerzen vor. Auch die Gelenke bleiben stets in Bewegung. Und durch die 3D-Bewegung entfallen einseitige Druckbelastungen der Bandscheiben. Der gewölbte Sitz sorgt außerdem dafür, dass es zu keinen Stauungen in den Beinen kommt.

Für Büroarbeiten hat aeris den "swopper WORK" entworfen: Damit sich Medizinische Fachangestellte auch einmal zurücklehnen können, hat er eine bewegliche Lehne. Für das schnelle Bewegen von einem Arbeitsplatz zum nächsten, sorgen die Rollen, die kein Problem mit glatten Oberflächen haben.

Der "swopper WORK" besitzt übrigens ein TÜV-Zertifikat für Bürostühle und ist im kompletten "swopper"-Farbsortiment erhältlich. Wobei es für Arztpraxen auch die Variante weiß mit antibakteriellem Stamskin-Sitzträger gibt.

www.aeris.de, www.swopper.de

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)
Krankheiten
Rückenschmerzen (953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »