Wir in der Praxis, 21.04.2009

Yoga in der Praxispause

Verspannt, gestresst, müde? So kommen Sie wieder in Schwung.

Natarajasana der Tänzer soll müde Körper beleben. Diese Yoga-Position wurde so benannt, weil sie auf einem Bein ruht und die Balance eines Tänzers benötigt, um gehalten zu werden.

Dafür ist die Übung gut

Die Natarajasana-Übung dehnt die Oberschenkelmuskulatur, Flanken und Schultern und hat eine aktivierende und belebende Wirkung.

Worauf kommt es an?

Hüfte und Schulter am Türrahmen fixieren, Standbein stabil halten und Ferse nach unten drücken. Dabei Oberschenkel parallel halten, Steiß nach unten und den Arm gestreckt nach oben gegen den Türrahmen führen. Das gebeugte Bein mit der Hand gegen das Sitzbein ziehen.

Atmung

ruhig ein- und ausatmen

Übungsdauer

2 x 30 Sekunden pro Seite

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »