Wir in der Praxis, 21.04.2009

Yoga in der Praxispause

Verspannt, gestresst, müde? So kommen Sie wieder in Schwung.

Natarajasana der Tänzer soll müde Körper beleben. Diese Yoga-Position wurde so benannt, weil sie auf einem Bein ruht und die Balance eines Tänzers benötigt, um gehalten zu werden.

Dafür ist die Übung gut

Die Natarajasana-Übung dehnt die Oberschenkelmuskulatur, Flanken und Schultern und hat eine aktivierende und belebende Wirkung.

Worauf kommt es an?

Hüfte und Schulter am Türrahmen fixieren, Standbein stabil halten und Ferse nach unten drücken. Dabei Oberschenkel parallel halten, Steiß nach unten und den Arm gestreckt nach oben gegen den Türrahmen führen. Das gebeugte Bein mit der Hand gegen das Sitzbein ziehen.

Atmung

ruhig ein- und ausatmen

Übungsdauer

2 x 30 Sekunden pro Seite

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »