Wir in der Praxis, 21.04.2009

Yoga in der Praxispause

Verspannt, gestresst, müde? So kommen Sie wieder in Schwung.

Natarajasana der Tänzer soll müde Körper beleben. Diese Yoga-Position wurde so benannt, weil sie auf einem Bein ruht und die Balance eines Tänzers benötigt, um gehalten zu werden.

Dafür ist die Übung gut

Die Natarajasana-Übung dehnt die Oberschenkelmuskulatur, Flanken und Schultern und hat eine aktivierende und belebende Wirkung.

Worauf kommt es an?

Hüfte und Schulter am Türrahmen fixieren, Standbein stabil halten und Ferse nach unten drücken. Dabei Oberschenkel parallel halten, Steiß nach unten und den Arm gestreckt nach oben gegen den Türrahmen führen. Das gebeugte Bein mit der Hand gegen das Sitzbein ziehen.

Atmung

ruhig ein- und ausatmen

Übungsdauer

2 x 30 Sekunden pro Seite

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »