Leserkommentare [14812]

[02.02.2016, 10:45:38]
Dr. Hartwig Raeder 
Hinweis 
Jede Herzinsuffizienz verursacht eine Niereninsuffizienz. Eine Tubulopathie beeinträchtigt die Glomeruläre Filtrationsrate nicht. Tubuluserkrankungen führen zur Polyurie und nicht zur Anurie. zum Beitrag »
[02.02.2016, 07:53:56]
Margarita Moerth 
Und was jetzt? 
Man rät zur Besonnenheit, doch 120 sistolische Obergrenze sei anzustreben, und eigentlich ...

Liebe Leute, dass bei jeder Therapie der einzelne Patient im Vordergrund stehen und in seiner Komplexität gesehen werden muss, dazu bedarf es wohl keiner Megaanalysen von Megastudien, bei denen nicht viel mehr herauskommt, als das, was jeder gute Hausarzt ohnehin bereits weiß.

Den wichtigste Schlussfolgerung hat der Autor dieses Artikels gleich an den Beginn gestellt: "Neue Erkenntnisse aus zwei großen Studien zu Bluthochdruck verunsichern Patienten und auch Ärzte."
Genau so ist es. zum Beitrag »
[01.02.2016, 21:12:56]
Dr. Jürgen Sobtzick 
1300 Anrufe bei den Terminservicestellen 
Offenbar ist es den Politikern entgangen, dass Patienten, welche einen Hausarzt haben,keine Servicestelle für die Vermittlung von Facharztterminen benötigen.
Seit Jahrzehnten bemühen wir uns als Hausärzte um Termine für unsere Patienten,die dringend zu einem Spezialisten überwiesen werden müssen. Das geschah schon ohne HZV-Verträge oder ein Zusatzhonorar. Die Patienten honorierten es mit ihrer Praxistreue und hervorragenden Umfragewerten in den Medien.
Die richtige Politik wäre es, den Hausarzt als Drehscheibe im Gesundheitsbetrieb zu stärken und das Geld für die Vermittlungsstellen den Hausarztpraxen zur Verfügung zu stellen.
Dr.Jürgen Sobtzick Euerdorf zum Beitrag »
[01.02.2016, 16:27:34]
Dr. Gunter Scholles 
Vegetarisch leichter zur Traumfigur !  
Alles Unsinn, alleine der letzte Satz "Schlussendlich nehme nur ab, wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht" ist zutreffend und führt zum Erfolg, nahezu gleichgültig was man ißt.
Gunter Scholles zum Beitrag »
[01.02.2016, 15:14:44]
Peter Peschel 
wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben um neue Impfungen zu etablieren... 
Ja was soll man nur glauben, wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben um neue Impfungen zu etablieren ? WHO - Vorstände - Pharma - Schweiengrippe lässt grüßen...

anbei ein kleiner Link

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-01/zika-virus-who-gesundheitsnotfall-angst zum Beitrag »
[01.02.2016, 15:01:41]
Dr. Franz-Josef Wittstamm 
Innere Einstellung Spiegelbild der Gesellschaft 
Die Analyse von G.Maio : "Woran es am meisten fehlt, sind nicht primär die Zeit, das Geld, die Struktur." trifft sicher zu.
Die innere Einstellung der Ärzte spiegelt jedoch nur die Haltung der Gesellschaft zu diesem schwierigen Feld. zum Beitrag »
[01.02.2016, 12:58:51]
Claus F. Dieterle 
"Es fehlt an der inneren Einstellung..." 
Grundlage sollte daher die Goldene Regel aus der Bibel sein: "Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt..." Matthäus 7,12 zum Beitrag »
[01.02.2016, 10:42:50]
Dr. Hanneli Döhner 
Pflegende Angehörige größter "Pflegedienst" 
Ich begrüße diese Initiative auch aus der Sicht der pflegenden Angehörigen sehr! Ich hoffe sehr, dass sie dazu beiträgt, der Pflege den ihr entsprechenden Stellenwert auch in diesem Kontext zu geben.
Aber es kann ja immer noch besser werden. Wieviele Milionen pflegende / betreuende / begleitende Angehörige haben wir in DE? Valide Zahlen gibt es nicht. Aber sie sind die tragende Säule, auch finanziell. Deshalb wäre es sicherlich angemessen, sie viel stärker als Partner zu verstehen und auch aktiv in die Diskussionen und Fortbildungen zu integrieren. Der Verein "wir pflegen - Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland e.V." (www.wir-pflegen.net), dessen Gründungsmitglied ich bin, würde sicherlich seine Unterstützung und Mitarbeit anbieten. Allerdings ist auch dieser Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um all den Anforderungen zur aktiven Mitarbeit gerecht zu werden. Deshalb brauchen wir dringend eine Förderung, die die Nachhaltigkeit der Arbeit für die bessere Unterstützung von informell Pflegenden erleichtert. Ich freue mich über jegliche Rückmeldung und Unterstützung: Dr. Hanneli Döhne - doehner@wir-pflegen.net zum Beitrag »
[01.02.2016, 10:17:50]
Dr. Karl-Otmar Stenger 
Verursacherprinzip 
Aus den Quoten der EU-Zuckermarktordnung verglichen mit den WHO-Empfehlungen zum Konsum von Zucker (der Konsum liegt bei ca. dem Fünffachen der Empfehlungen zur Einhaltung einer gesundheitlich unbedenklichen Menge von Zucker) lässt sich schon jetzt folgern, dass die Zuckerindustrie als Verursacher der "Diabesity-Epidemie" Verantwortung trägt. Nach dem Verursacherprinzip muss sie daher auch zur Kasse gebeten werden. zum Beitrag »
[01.02.2016, 09:58:33]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ich fasse zusammen!  
1. Zwischen und ohne Mahlzeiten nimmt das Körpergewicht (KGW) ab.
2. Während und mit Mahlzeiten (Essen u n d Trinken) nimmt das KGW zu.
3. Säuglinge vervielfachen mit 1. und 2. langfristig Gewicht und Größe.
4. Mediane Gewichtsreduktionen von 2,02 kg sind bei 150 kg KGW irrelevant.
5. Viele Erwachsene wollen diese Systematik langfristig nicht begreifen.
6. Kein Säugetier auf dieser Welt wird von Geburt an vegetarisch oder vegan ernährt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »
vor1 2 3 4 5 6 7 8 9 10vor