Samstag, 5. September 2015

Leserkommentare [13800]

[31.08.2015, 08:50:34]
Tobias Mittmann 
Prämien vs. Beitragssätze - hinkender Vergleich 
KFZ-Prämien sind meines Wissens nach kein prozentualer Anteil am Einkommen, oder? Beitragsätze sehr wohl.

Über den prozentualen Anteil (am "steigenden" Einkommen) sollte dem medizinisch technischen Fortschritt (und damit den absoluten Kosten) Rechnung getragen werden bzw. mit diesen Schritt gehalten werden.

...und wer hier wann lügt, lasse ich mal unkommentiert dahingestellt. zum Beitrag »
[29.08.2015, 18:55:10]
Dr. Horst Grünwoldt 
Erwqchsensein 
Die Volljährigkeit -und damit eigenverantwortliches Erwachsenensein- ist bei uns bekanntlich mit dem 18. Lebensjahr erreicht.
Der vollständige Verschluß der Epiphysen-Fugen, wo kaum noch ein doping-verdächtiges Wachstumshormon Wirkung haben dürfte, ist bei uns Nordländern durchschnittlich mit dem 20. Lebensjahr erreicht.
Bei der Frühreife von Südländern beträgt das mündige männliche Alter 16 Lebensjahre, s.a. auch die Verheiratung von 12-14 -jährigen Mädchen nach orientalischer Sitte.
Spätestens bei den 18-Jährigen aus afrikanischen und orientalischen Ländern, dürften die Epiphysen-Fugen vollständig verknöchert sein.
So sind die per röntgenologischen Befund gemäß unserer Zivilisation Volljährigen schadlos zu identifizieren.
Die falsch-positiv selbst erklärten Minderjährigen sind somit beim regelmäßigen Sreening in der großen Mehrheit schon Erwachsene, und damit rückführungspflichtig, wenn kein Fluchtgrund bestanden hat.
Die sogar als minderjährige Vorausflüchtlinge von ihren arabischen Großsippen auf die ferne (illegale) Reise in die Sozialhilfe-Paradise D und S skrupellos geschickten Jungen, sind selbstverständlich über ihre Botschaften unverzüglich aus humanitären Gründen in den ursprünlichen Familienverband zurückzuführen!
Damit dürfte bei unseren Gutmenschen als Krisengewinnler, und deren Fürsorge für Fremde, aber kein Staat zu machen sein, so daß die Heranwachsenden familienwidrig in besondere und teure Aufnahme-Heime aller Nationen gesteckt werden. Was sich da an unerwünschter "Sozialisation" entwickelt, wird man bald feststellen.
Die Sorge unserer eigenen Armen und Bildungsfernen vor dem sozialen Abstieg, ist aber auch ernst zu nehmen...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »
[29.08.2015, 17:48:56]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
menschliche Minderwertigkeitskomplexe auf höchstem Niveau 
mich nervt schon ein blöder Bankautomat.
Einen Chirurgieroboter der nur eine "einfache" Blindarm-Op zustande bringt, wird es nie geben, Herr Professor Hans-Herrman Dirksen!!! zum Beitrag »
[29.08.2015, 17:45:00]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
nur Abtreibung schon implantierter Embryos ist erlaubt 
wie überaus logisch zum Beitrag »
[29.08.2015, 14:04:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Freundschaften 
Was für ein tolles Thema, dem die tüchtigen Kuratoren unseres wunderbaren Dresdner "Deutsches -Hygiene -Museum" eine Bildungsbühne geben.
Damit geht es letztlich auch um Sozialhygiene, bei der die persönlichen Freundschaften -sprich Zugeneigtheiten- eine besondere Bedeutung im harmonischen Zusammenleben von Menschen hat.
Somit überbietet die wichtige Gesundheits-Einrichtung wieder ihre Herkunft aus dem Zeitalter der ansteckenden Krankheiten, die nach wie vor einen breiten Raum im aufklärerischen Sinne einnehmen.
Denn es haben auch schon andere Wander-Ausstellungen mit hohem Anschauungs- und Bildungs-Charakter dort stattgefunden.
Für medizinisch und gesellschaftlich Interessierte ist ein Besuch in dem schlichten 20er-Jahrebau beim Dresdenaufenthalt immer empfehlenswert.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock zum Beitrag »
[29.08.2015, 13:24:43]
Dr. Horst Grünwoldt 
"Flüchtlinge" vs. illegale Massen-Einwanderung 
Unsere "Volksvertreter" müßten endlich öffentlich bekennen, daß
1. die südlichen EU-Mitgliedsstaaten bei der Kontrolle der menschlichen Massen-Invasion aus Afrika und dem Orient ganz und gar versagen und gemäß des Schengen-Abkommens untreu geworden sind.
2. Die UNO/die UNHCR-Organisation zusammen mit der EU hat es seit Monaten schon versäumt, Erstaufnahme- Notlager an der EU-Außengrenze zu errichten, in die "Gerettete" aus dem Mittelmeer zur Feststellung der wahren Identität und Herkunft und der Verfolgungs-/Vertreibungs-Gründe, interniert werden. Nur so kann überhaupt ein "Flüchtlings-Status" und begründetes Schutzbedürfnis ermittelt werden.
3. Stattdessen winken die italienischen und griechischen Behörden -mangels dortiger "Willkommenskultur" für die Armen, Ungebildeten und kulturell Fremden- die "Flüchtlinge" als illegale Migranten durch ihre Länder, und damit auf die ungesetzliche Wanderschaft durch andere EU-Nationalstaaten als Grenzverletzer, wg. der fehlenden Freizügigkeit für Außereuropäische ohne Visum.
4. Bis heute wird dieser massenhaften und unerwünschten Zuwanderung in die Sozialsysteme der vermeintlich reichen EU-Staaten -vor allem D und S- nicht Einhalt geboten. Unsere Politiker verstecken ihre freie Meinungs-Äußerungen hinter den scheinheiligen Angriffen durch sog. Pro-Asyl- und Flüchtlings-Vereine, die offensichtlich selbst Krisengewinnler des Organisations-Chaos und der steuerbezahlten "Flüchtlingshilfe" als mittelbare Schlepper sind.
5. Die deutsche Bevölkerung wird aber die Hauptlast des "Flüchtlings-Stromes" zu tragen haben; und dies "nachhaltig", vor allem wegen der Dauer-Alimentierung der überwiegend fremdländischen Zuwanderer, ohne persönliche und berufliche Voraussetzungen zur baldigen Integration in unseren begrenzten Arbeitsmarkt für Ungelernte, wie auch nicht in unsere gastgebende Gesellschaft.
6. Für Deutschland ohne Erinnerungs-Kolonialzeit und ohne Germanophonie -im Gegensatz zu F und GB mit ihrer Franko- resp. Anglo-Phonie in den "Flüchtlings"-Herkunftsländern, und der traditionellen Einwanderung in das jeweilige "Mutterland", zeichnen sich längst ethnische Konflikte ab.
Die dürften im Inland aber noch viel "böses Blut" zwischen unseren eigenen Armen und Bildungsfernen und den Pseudo-"welcome refugees" produzieren.
7. Damit zeichnet sich ab, daß unsere Bevölkerungs- Politiker und Wissenschaftler (MPI für Demoskopie) auf der ganzen Linie versagen, wenn sie eine vermeintliche Bevölkerungs-Lücke nach bloßer Kopfzahl und Reproduktions-Rate schließen wollen. So dürfte sich binnen einer Generation -falls das derzeitige Sozialsystem das überhaupt aushält, und die unkontrollierte Zuwanderung anhält- ein anderes (von den Einheimischen gewünschtes?) Bild von Land und Leuten zivilistatorisch entwickeln.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (E-Helfer in Afrika), Rostock zum Beitrag »
[29.08.2015, 01:13:39]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Es ist leider eine verbreitete Unsitte, bei Komplikationen in einem "Zentrum" 
die Schuld auf den Einweiser oder Überweiser zu schieben. zum Beitrag »
[28.08.2015, 16:33:22]
Dr. Christian Weymayr 
Versehen längst korrigiert 
An der Bewertung des IGeL-Monitors „Glukokortikoide beim Hörsturz“ kritisieren die HNO-Ärzte zu Recht, dass in dem Text „IGeL-Info ausführlich“ bei der Veröffentlichung Anfang Juli die veraltete Leitlinie von 2010 und nicht die aktuelle Leitlinie von 2014 zitiert wurde. Dies haben wir, als uns die Stellungnahme der HNO-Ärzte Ende Juli erreicht, umgehend korrigiert.
Die HNO-Ärzte nehmen jedoch zu Unrecht an, dass dieses Versehen Auswirkungen auf die Bewertung hätte. Die Leitlinie ist als S1-Leitlinie klassifiziert, weshalb wir sie, den üblichen Gepflogenheiten entsprechend, für unsere Bewertung nicht herangezogen haben. Laut unserer Methodik werden dafür nur Leitlinien höherer Güte (S2e und S3) berücksichtigt. Wie aus dem ebenfalls Anfang Juli veröffentlichten „Ergebnisbericht“ hervorgeht, haben wir unsere Recherche für die Bewertung dieser IGeL am 30.4.2015 abgeschlossen. Unsere Bewertung stützt sich auch auf eine aktuelle Übersichtsarbeit von 2013. Wir sehen deshalb keinen Anlass, unsere Bewertung zu ändern.
Dr. Christian Weymayr
Projektleiter IGeL-Monitor zum Beitrag »
[28.08.2015, 16:21:57]
Dr. Henning Fischer 
Die Krankensparkassen haben damals Rösler mit einer 11-Milliarden-Defizit-Drohung vor sich her getrieben 

und wer einmal lügt. dem glaubt man nicht.

Im übrigen müssen demografische Entwicklung und Fortschritte der Medizin zu höheren Kosten und Beiträgen führen, auch wenn die Krankensparkassen seit Jahrzehnten durch massiven gesetzlich sanktionierten Honorarbetrug an Kassenärzten Geld für sich selber einsparen (siehe Kommentare des Bundesrechnungshofs, dem die Haare zu Berge standen angesichts der Verschwendung)( KVWL: "die Krankenkassen bezahlen nur 62% der erbrachten Leistungen. Wir behandeln Sie trotzdem")

Hat sich schon mal jemand darüber aufgeregt, daß die Kfz-Haftpflichtprämien regelmäßig steigen?

 zum Beitrag »
[28.08.2015, 16:19:57]
Dipl.-Med Wolfgang Meyer 
Heilkunst, Gesundheitswirtschaft und Recht - Quo vadis Humanmedizin? 
Bernard Lown schrieb vor Jahren von der "verlorenen Kunst des Heilens"! Die Gesellschaft wird wohl kaum in der Lage sein, solche phantastisch anmutenden Visionen zu bezahlen. Unabhängig davon betrachte man ganz wertfrei die jährlichen Neurerkrankungsraten bei Krebs oder Allergien und Autoimmunkrankheiten! Der Forschungsstand hierzu gibt nicht gerade zu Optimismus Anlaß. Was sich da aus dem Hirn von Professor Dirksen ergießt, kann man als erfahrener und einigermaßen gebildeter Arzt nur milde belächeln. Wer die Verluste bei der Erstellung von Diagnosen auf der Grundlage von guter Anamnese und klinischer Untersuchung betrachtet, die teilweise hanebüchenen Indikationen für zahlreiche Operationen ansieht, dem muß bei dem Plan, dies von Computern und Robotern verrichtet zu sehen entweder Himmelangst werden oder man kann es auch einfach nur lächerlich finden! zum Beitrag »
vor1 2 3 4 5 6 7 8 9 10vor