Donnerstag, 30. Juli 2015

Leserkommentare [13485]

[30.07.2015, 15:31:37]
Dr. Elisabeth Rowe 
Angebot der TK moralisch oder nicht? 
Termin beim Facharzt am folgenden Werktag bringt 8,00 für den Überweiser und 10,00 für den, der die Überweisung annimmt.
oder
Termin beim Facharzt innerhalb einer Woche bringt 5,00 für den Überweiser und 6,00 für den, der die Überweisung annimmt.

Wenn der Arzt für einen schnellen Termin außerhalb seiner eigentlichen Sprechzeit Privatbehandlung anbietet, dann hat das zumindest ein Geschmäckle. Verlangt eine Augenärztin eine Gebühr für einen schnellen Termin, dann wird sie sanktioniert. So geschehen in Cottbus (?).  zum Beitrag »
[30.07.2015, 11:47:33]
Heidemarie Heubach 
Spitzfindige Definitionen vernebeln die nicht vorhandene Leiche ! 
Lieber Herr Dr. Bayerl, dann fordern Sie doch - der Ehrlichkeit halber - auch in Deutschland den Begriff "justified Killing" (wie in USA von Fachleuten üblich) einzuführen! Dann wüßten die potentiellen "Spender" wenigstens, worauf sie sich einlassen! Mag ja sein, daß sich dann immer noch Leute finden, die ihren Körper für eine - üblicherweise - Multiorganexplantation spenden würden, sie würden aber nicht so moralinsauer hinters Licht geführt, wie bisher mit der verlogenen Werbung für dieses 2.größte geschäft weltweit (nach der Rüstung).
Oder glauben Sie wirklich im Ernst, daß gut-durchblutete Organe aus einer leiche entnommen werden können ? (- das täte mir wirklich leid für Sie!)
Und alles davor ist eben keine Leiche, sondern ein Sterbender - es gibt ja auch kein "bißchen schwanger", beim Tod ist es genauso. zum Beitrag »
[30.07.2015, 07:46:26]
Dr. Johannes Hupfer 
Anleitung zum Bau eines Arztes 
Nicht darüber gesprochen wird über ein brisantes Detail:
Ehepartner eines Arztes, die zum Beispiel eine Medizinfirma betreiben, sollten sich überlegen,ob sie sich nicht
scheiden, denn selbst eine solche Liaison kann nach dem neuen Gesetz bereits die Staatsanwaltschaft auf den
Plan rufen.

Und was machen KV,Ärztekammern und Berufsverbände: Sie gehen auf Tauchstation.......

eben: Bananenrepublik


 zum Beitrag »
[30.07.2015, 07:43:12]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Irreführende Graphik und irreführende Vorstellungen. 
es handelt sich schlicht um lebende invitro-Tumozellen,
dafür gibt es keine "2D-Modell". zum Beitrag »
[29.07.2015, 23:27:50]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
@Stefan Zahn ich kann es kaum glauben, 
auch noch von hübschen Frauen gelockt ....
warum sind die nur nie bei mir vorbeigekommen? zum Beitrag »
[29.07.2015, 23:23:07]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
ein bischen übertrieben! 
zwar spektakulär, aber sie hat sie ja nicht umgebracht und das Krankenhaus war ja wohl auch nicht erfolgreicher als das Pflegeheim, das wird dann sicher mehr an der alten Dame als an der Behandlung gelegen haben. zum Beitrag »
[29.07.2015, 23:14:58]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die Bertelsmann-Stiftung ist medizinisch nicht besonders kompetent. 
Deshalb muss man das nicht so ernst nehmen.
Bei der Koloskopie meckern die auch, den anti-PSA-Quatsch machen sie auch mit.
Da frag ich lieber meinen Dr.

Besonders entteuschend ist allerdings hier das völlig fehlende Mitgefühl für Baby und Mutter. zum Beitrag »
[29.07.2015, 22:59:24]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Danke, Bischöfe! Der Angriff auf den Hirntod durch Laien ist ein Angriff auf Medizin schlechthin! 
Denn jeder dieser Kritiker kann KEINE Alternative anbieten, wann denn genau ein Toter "richtig" tot sein sollte. Das läuft schlicht auf die totale Ablehnung von Tranplantation hinaus.
Der Mensch besteht nun mal aus Billionen Zellen extrem unterschiedlicher Art. Jeder Chirurg weis, dass das Gehirn ohne Durchblutung wirklich nur Minuten überlebt, ein Arm oder ein Bein (Blutleere) dagegen schon Stunden auch bei normaler Temperatur. Dann gibt es da noch lebende Zellen, die überhaupt keinen Kontakt zum Gefäßsystem haben, also noch wesentlich länger beim "Toten" überleben können.
Auf welche Zellen wollen die Hirntotkritiker denn warten?
Sie wissen es nicht, sie sind schlicht Totalgegner jeder Transplatation,
in vielen Fällen lebensrettend, oder bei der Hornhaut Blinde wieder sehend machend, das ist menschlich.

MfG zum Beitrag »
[29.07.2015, 19:12:48]
Dr. Henning Fischer 
an Herrn Zahn: im Zeitalter der Rabatttverträge dürfte das wohl Unsinn sein 

und

in 30 Jahren Praxis hat noch nie ein Pharmakonzern oder dessen Vertreter versucht mich zu bestechen

Verdammt, bin ich zu dumm oder wird die Sache einfach künstlich hochgespielt?

Also bitte liebe Pharmaindustrie: bestecht mich mal, aber nicht für ein Wochenende auf einer Yacht sondern mit einer Yacht!

Bin bereit.
 zum Beitrag »
[29.07.2015, 19:08:29]
Dr. Henning Fischer 
an Herrn Döring: wie gering die Politik uns Ärzte schätzt 

sieht man sehr deutlich daran, daß dieses Honorar seit fast 20 Jahren nicht angehoben wurde

und

die Politik eine vorgezogene Änderung des Leichenschau-Honorars vor der GOÄ-Reform ablehnt.

Bei allen Krokodilstränen der Politik über schwindende Hausarztzahlen: man schätzt uns Ärzte einfach nicht, und das merkt der Nachwuchs so langsam.

 zum Beitrag »
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10vor