Samstag, 29. August 2015

Leserkommentare [13736]

[29.08.2015, 01:13:39]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Es ist leider eine verbreitete Unsitte, bei Komplikationen in einem "Zentrum" 
die Schuld auf den Einweiser oder Überweiser zu schieben. zum Beitrag »
[28.08.2015, 16:33:22]
Dr. Christian Weymayr 
Versehen längst korrigiert 
An der Bewertung des IGeL-Monitors „Glukokortikoide beim Hörsturz“ kritisieren die HNO-Ärzte zu Recht, dass in dem Text „IGeL-Info ausführlich“ bei der Veröffentlichung Anfang Juli die veraltete Leitlinie von 2010 und nicht die aktuelle Leitlinie von 2014 zitiert wurde. Dies haben wir, als uns die Stellungnahme der HNO-Ärzte Ende Juli erreicht, umgehend korrigiert.
Die HNO-Ärzte nehmen jedoch zu Unrecht an, dass dieses Versehen Auswirkungen auf die Bewertung hätte. Die Leitlinie ist als S1-Leitlinie klassifiziert, weshalb wir sie, den üblichen Gepflogenheiten entsprechend, für unsere Bewertung nicht herangezogen haben. Laut unserer Methodik werden dafür nur Leitlinien höherer Güte (S2e und S3) berücksichtigt. Wie aus dem ebenfalls Anfang Juli veröffentlichten „Ergebnisbericht“ hervorgeht, haben wir unsere Recherche für die Bewertung dieser IGeL am 30.4.2015 abgeschlossen. Unsere Bewertung stützt sich auch auf eine aktuelle Übersichtsarbeit von 2013. Wir sehen deshalb keinen Anlass, unsere Bewertung zu ändern.
Dr. Christian Weymayr
Projektleiter IGeL-Monitor zum Beitrag »
[28.08.2015, 16:21:57]
Dr. Henning Fischer 
Die Krankensparkassen haben damals Rösler mit einer 11-Milliarden-Defizit-Drohung vor sich her getrieben 

und wer einmal lügt. dem glaubt man nicht.

Im übrigen müssen demografische Entwicklung und Fortschritte der Medizin zu höheren Kosten und Beiträgen führen, auch wenn die Krankensparkassen seit Jahrzehnten durch massiven gesetzlich sanktionierten Honorarbetrug an Kassenärzten Geld für sich selber einsparen (siehe Kommentare des Bundesrechnungshofs, dem die Haare zu Berge standen angesichts der Verschwendung)( KVWL: "die Krankenkassen bezahlen nur 62% der erbrachten Leistungen. Wir behandeln Sie trotzdem")

Hat sich schon mal jemand darüber aufgeregt, daß die Kfz-Haftpflichtprämien regelmäßig steigen?

 zum Beitrag »
[28.08.2015, 13:11:57]
Rudolf Hege 
Laienmeinung? 
Sehr geehrter Herr Dr. Schätzler,

Sie meinen, der Chefarzt war ein Laie? Ansonsten kann ich ehrlich gesagt keinen Zusammenhang zwischen der Desinfektion von Operationswunden, sowie medizinisch nicht notwendigen Eingriffen und der Empfehlung von Zitronensäure für die Handdesinfektion als Vorbeugung vor Norovirus-Infektionen erkennen.

Eigentlich sollte man doch über jede positive Erweiterung der medizinischen Möglichkeiten erfreut sein. zum Beitrag »
[28.08.2015, 12:55:32]
Tobias Mittmann 
Vermögen ist endlich 
Die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds, das ist der Topf, der die Schwankungen (Beiträge aus Einmalzahlung) abfedern soll, schmilzt kontinuierlich zusammen. Ebenso ist es mit den Rücklagen der Kassen. Nicht nur in 2015, sondern dies bereits in den letzten Jahren. Hierbei reden wir nicht über 2 Prozent, wie in Ihrem Beispiel Herr Dr. Fischer, sondern über ca. 20 Prozent. Dabei habe ich die gesetzlichen Vorschriften zur Mindestreserve nicht einmal berücksichtigt!!Die aktuelle Gesetzgebung kostet weiteres Geld.

Können die Kassen nicht mehr aus den Rücklagen zehren, werden die Beitragssätze steigen. Die Rechnungen zahlen die Versicherten allein, da der paritätisch finanzierte Beitragssatz festgeschrieben ist. So einfach ist das! Ich kann noch immer keine Inszenierung erkennen!!!

 zum Beitrag »
[28.08.2015, 11:41:34]
Dipl.-Psych. Friedrich Gocht 
Schweigetaktik?? 
Merkwürdige Überschrift: Zurückhaltung = Schweigetaktik?
Im Text heißt es, dass die psychologischen Psychotherapeuten für Zurückhaltung plädieren. Das scheint mir auch vor dem Hintergrund der Sachlage auch geboten, bis eine hinreichende Klärung erfolgte. Eine "Schweigetaktik" würde möglicherweise implizieren, dass etwas verschwiegen werden könnte - dafür plädieren die psychologischen Psychotherapeuten nicht. zum Beitrag »
[28.08.2015, 11:21:58]
Dr. Henning Fischer 
wenn ich 50.000 Euro auf dem Konto habe 

und zum richtigen Zeitpunkt über 1000 Euro Verlust klage

dann dürfte das schon inszeniert sein, oder?
 zum Beitrag »
[28.08.2015, 08:22:30]
Tobias Mittmann 
Fakt und Fiktion 
Lieber Herr Dr. Schätzler,

Ihre Ausführungen zur Kassenfinanzierung stimmen - allerdings nur bis zum Jahr 2009.

Seither erhalten die Kassen vom Gesundheitsfonds monatliche Abschläge, darin sind die zusätzlichen Beitragseinnahmen aus den Einmalzahlungen bereits inkludiert.

Von einer Inszenierung kann hier wohl sicher nicht die Rede sein.

Beste Grüße

Tobias Mittmann zum Beitrag »
[28.08.2015, 08:07:26]
Dr. Henning Fischer 
"Hermann Gröhe macht einen guten Job" 

- immer bessere Medizin = immer mehr kostenträchtige Senioren = immer mehr Belastung für die Rentenversicherung: eine große Gefahr für den Sozialstaat.

daher:

immer bessere Medizin verhindern. Z.B. mit Gröhe-Gesetzen. Das funktioniert, der Nachwuchs wird abgeschreckt.

Hermann Gröhe macht einen guten Job.

So wie man es von einem Verwaltungs-Juristen erwartet.
 zum Beitrag »
[27.08.2015, 18:28:23]
Dieter Peter Müller 
Geldmacherei 
Geldmacherei auf Kosten und zu Lasten der Patienten ?
Pfui Teufel.
Dieter Peter Müller
Darmkrebs-Liga e.V. zum Beitrag »
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10vor