Leserkommentare [16250]

[30.09.2016, 14:37:20]
Christoph Luyken 
richtiger Ansatz, teils aber "inhumane" Vorschläge 
Eine solche Erbschaftssteuer ist Diebstahl, eine Prämie für Kinderlosigkeit geschmacklos und eine Erhöhung des Rentenalters auf 70 Jahre ist zumindest in der jetzt noch realen Arbeitswelt nichts als Traumtänzerei.

Einzig sinnvoll an den konkreten Vorschlägen ist die Steuer auf Zucker u.a. ungesunde Produkte.

Vollkommen richtig ist die Foerderung nach einer "Abkehr vom Freihandel, vom "unendlichen Konsum" und von der marktradikalen Ideologie".
Die Menschheit muß die Dinge alle viel gelassener angehen und wieder lernen, sowohl ideelle Werte, aber auch die vorhandenen materiellen Dinge richtig wertzuschätzen! Letzteres heißt: Aufhören mit der Wegwerfmentalität, Produktkreisläufe und -recycling organisieren und wieder eine Reparaturkultur einführen!

Gut ist auch ein gestern von Prof. Lesch im ZDF ("Lanz") öffentlich geäußerter Vorschlag zur Einfühung ökologischer Feiertage, an denen weder produziert noch gereist werden darf (Autobahnfahrverbot). Solche Tage entlasten Klima, Natur und Rohstofverbrauch. zum Beitrag »
[30.09.2016, 10:34:50]
Bernhard Kleinken 
Nr. 4 neben Nr. 100 GOÄ 
Nach GOÄ ist das vergütet, was Inhalt der Leistungslegende oder davon eine "besondere Ausführung" ist (§ 4 Abs. 2a GOÄ). Wenn man das auf die Leistungsbeschreibung nach Nr. 100 GOÄ anwendet, findet sich der nach den Bestattungsgesetzen vorgeschriebene „Einbezug weiterer Erkenntnisse, die für
das Behandlungs- und Todesgeschehen relevant sein könnten", hier durch Befragung von Angehörigen oder anderen Bezugspersonen, darin nicht.

Wer allerdings "Experte" im politischen Raum ist, begreift den Unterschied zwischen "Komplexleistung" und Einzelleistungsvergütung unter Anwendung der GOÄ-Bestimmungen nicht.

Dr. med. Bernhard Kleinken zum Beitrag »
[30.09.2016, 10:03:29]
Wolfgang P. Bayerl 
nur nicht übertreiben mit der positiven Alkohol-Wirkung, 
die noch niemand wirklich nachgewiesen hat.
Der kulturell emotional/sozialisierende Effekt sei unbestritten.
Es gibt allerdings auch ganze Völker, bei denen das ganz ohne geht. zum Beitrag »
[30.09.2016, 09:58:20]
Wolfgang P. Bayerl 
ein dankbarer rel. kleiner Routineeingriff 
bei Bodybuildern oder anderen Sportlern, die Anabolika nehmen.
Natürlich immer erst Hodentumor ausschließen.
Auch bei Lebercirrhose (Alkohol) kommt es durch gestörten Hormonabbau nicht selten dazu.
Soweit wie auf dem Foto sollte man es nicht kommen lassen. zum Beitrag »
[30.09.2016, 09:53:00]
Wolfgang P. Bayerl 
Prävention bzw. Therapie von Mitochondriopathien 
ist ebenso ein Meilenstein, wie die erfolgreiche Behandlung von tödlichen Leukämien. zum Beitrag »
[30.09.2016, 09:48:29]
Wolfgang P. Bayerl 
bitte an der Quelle beginnen 
Dem Antibiotika-Einsatz in Tierzucht und Lebensmittelbereich.
Mikroorganismen sind keineswegs immer unsere Feinde, sondern auch unsere Freunde.
Ganz ohne macht auch krank, bitte nicht vergessen. zum Beitrag »
[30.09.2016, 09:44:01]
Wolfgang P. Bayerl 
"schlecht versorgt" ist eine zu pauschale Wertung 
in USA wird noch mehr amputiert :-)
Auch hier bitte mal den Patient fragen.
Vermutlich ist auch die Bertelsmanstiftung dagegen, weil es dann teurere wird. zum Beitrag »
[29.09.2016, 10:03:12]
Henning Fischer 
Jetzt ist die Katze aus dem Sack 
"Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) soll bis zum Wahlkampf im Entwurf fertig sein und den Parteien als Basis für Koalitionsverhandlungen präsentiert werden können. Zu einem Abschluss der Verhandlungen werde es in dieser Wahlperiode nicht mehr kommen. Das sei ausgeschlossen."

Montgomery

Die Selbstverwaltung stärken? JEDER Staatskommissar ist besser als diese Pfeifen in BÄK und KBV!

 zum Beitrag »
[28.09.2016, 16:27:18]
Wolfgang Bensch 
Lauterbach "betrieb" diese Gesetzgebung 
wohl ziemlich im Alleingang als verantwortlicher SPD-Politiker in einer grossen Koalition gegen kleine oder grosse Widerstände seitens Koalitionspartner sowie mehr oder minder Mitarbeit der "bewährten Selbstverwaltung" ... so sind wohl die Aussagen in der Plasberg-Sendung zu interpretieren.
Welche Rückschlüsse lässt das auf die "Gesundheitspolitik" hierzulande zu? zum Beitrag »
[28.09.2016, 14:42:15]
Fritz Lax 
Deutsches Kupferinstitut zeichnet Kupfertürgriffe aus... 
... offensichtlich erhofft sich die Kupferindustrie neue Absatzmärkte...
Im richtigen Leben ist das Überleben der Mikroorganismen auf Türgriffen sehr heterogen - jeder, der sich für Hygiene begeistert weiß darum.
Was ist daran also so besonders??
Grüße Fritz Lax zum Beitrag »
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10vor