Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Medikationsplaner des MMI Verlags

In die CD-Version der Gelben Liste Identa 2009 hat der MMI Verlag zum 30-jährigen Jubiläum einen Medikationsplaner aufgenommen. Ärzte können ihn ausdrucken und den Patienten mitgeben. Damit haben die Behandelten schwarz auf weiß, wann sie ein Präparat in welcher Menge nehmen, ob sie Tabletten zum Beispiel teilen oder vor oder nach den Mahlzeiten schlucken sollen. Und sie erfahren, was sie eventuell sonst noch beachten müssen, etwa auf Alkohol oder Autofahren verzichten. Auch die Tablette selbst ist abgebildet, so dass die Wahrscheinlichkeit sinkt, zwei Präparate zu verwechseln.

Damit der Arzt sicher sein kann, dass ausländische Mitbürger seine Hinweise verstanden haben, lässt sich der Medikationsplaner auf Türkisch, Französisch, Russisch, Polnisch oder Englisch übersetzen. Außer als CD gibt es die Gelbe Liste Identa auch als Buch und online.

E-Mail: e.reifferscheid@mmi.de, Internet: www.identa.de, Tel.: 08 00 / 6 33 46 30

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2570)
Organisationen
MMI (12)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »