Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Initiative Schmerz messen

Ratgeber-Karten erleichtern das Leben mit Schmerzen

Ratschläge für Schmerzpatienten stellt die Initiative Schmerz messen zusammen. Jetzt gibt es zwei neue Ratgeber-Karten.

Die Initiative Schmerz messen hat zwei neue Ratgeber-Karten aufgelegt: "Als Schmerzpatient im Beruf: Bei der Arbeit weiterhin aktiv bleiben" und "Positive Gedanken: Den Schmerz selbst beeinflussen".

Karte eins gibt Betroffenen Tipps, wie sie ihr Arbeitsleben meistern können und worauf sie am Arbeitsplatz achten sollten. Denn vielen Menschen mit chronischen Schmerzen ist ihre Berufstätigkeit sehr wichtig.

Sie bedeutet neben der Sicherung der Existenz auch einen geregelten Tagesablauf, soziale Kontakte und Selbstbestätigung durch Erfolg. So wirkt sich Arbeit positiv auf die seelische Verfassung und das Schmerzempfinden aus.

Häufig ermöglicht eine effektive und verträgliche Schmerzbehandlung vielen Betroffenen erst wieder, ihrem Beruf nachzugehen.

Die Ratgeber-Karte "Positive Gedanken" zeigt Wege auf, wie Schmerzpatienten mit einfachen Mitteln die Kraft der positiven Gedanken für sich nutzen können.

Die kostenlosen Ratgeber-Karten - inzwischen gibt es insgesamt 10 - stehen unter www.schmerzmessen.de zum Download bereit und können per Post oder E-Mail angefordert werden bei der Initiative Schmerz messen, c / o Deutsche Schmerzliga e. V., Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel, E-Mail: info@schmerzliga.de

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2570)
Krankheiten
Schmerzen (4363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »