Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Info

Arbeitskreis Jodmangel mit Broschüre zur Versorgung

NEU-ISENBURG. Um die Aufklärungsarbeit zur Jodprophylaxe zu verbessern, hat der Arbeitskreis Jodmangel e. V. (AKJ) die Broschüre "Jodmangel und Jodversorgung in Deutschland" aktualisiert. Unter anderem stehen dabei die Ergebnisse der DEGSStudie im Fokus. Darüber hinaus wird erklärt, warum in Deutschland eine ausreichende Jodversorgung nicht per se langfristig gesichert ist. Zudem wird aufgezeigt, welche Risikogruppen besonders zur Vorsorge von Mangelzuständen zum Beispiel Jodsalz verwenden sollten. (eb)

Bezug per Tel.: 069/2470-6796) oder per E-Mail: ak@jodmangel.de. Download: www.jodmangel.de, dort gibt auch weitere Broschüren und Plakate Praxen erhalten 200 Exemplare jeder Patientenbroschüre kostenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »