Mittwoch, 22. Oktober 2014
Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Pneumokokken-Impfung

Pneumokokken sind besonders bekannt als häufigste bakterielle Erreger von Otitis media und Pneumonie. Die Keime verursachen bei uns aber auch mit die meisten eitrigen Meningitiden und andere invasive Infektionen. Mit konjugierten Impfstoffen können Kleinkinder besonders vor diesen schweren Infektionen geschützt werden. Allen Kindern in Deutschland wird im ersten Lebensjahr zu der Impfung geraten.

Inzwischen wurde eine neue Generation von Impfstoffen entwickelt, die besonders viele der Pneumokokken-Serotypen abdeckt und damit die Wirksamkeit der Pneumokokken-Impfung erhöht. So kann erstmals gegen Serotyp 7F geimpft werden, der mit einer Sterberate von knapp 15 Prozent bei invasiven Infekten als einer der gefährlichsten Pneumokokken-Typen gilt.

Die Ärzte Zeitung stellt hier kostenlose Informationen für die Pneumokokken-Impfung von Säuglingen zur Verfügung. Exklusiv für Ärzte gibt es zum Ausdrucken Informationsblätter, die Sie an die Eltern von Impflingen weiterreichen können. Interessierte und Betroffene können sich zudem die Informationsblätter auch direkt herunterladen.

Für Interessierte Exklusiv für Ärzte und Apotheker
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Pneumokokken-Impfung
    (für Interessierte)
 Pneumokokken-Impfung
     Informationen personalisieren
     (für Ärzte und Apotheker)
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Pneumokokken-Impfung.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

Das Plakat lag am 22.4.2009 der Ärzte Zeitung bei.

    
 
|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Verpackt wie Astronauten: Das richtige Ankleide-ABC zum Schutz vor Ebola

Doppelte bis dreifache Schutzmontur, bruchsichere Spezialgefäße, sorgfältige Desinfektion: Die Göttinger Uniklinik hat sich für die Behandlung von Ebola-Patienten gewappnet und zum Schutz von Mitarbeitern strenge Vorkehrungen getroffen. mehr »

Experten beklagen: Täglich Ebola-Alarm in Deutschland

Die Angst vor Ebola sorgt in Deutschland für viel Hysterie und zahlreiche Fehlalarme, beklagen Experten. Sie raten Ärzten, sich gründlich über Ebola-Verdachtsfälle zu informieren. mehr »

Dringliche Überweisung: Sieben Tage eher zum Facharzt

Mit der Einführung von Terminservicestellen will Bundesgesundheitsminister Gröhe Patienten einen schnelleren Facharzt-Termin ermöglichen. Die Wartezeit lässt sich aber auch mittels einer "dringlichen Überweisung" deutlich senken. Das zeigt das Modellprojekt im Saarland. mehr »