Mittwoch, 23. April 2014
Ärzte Zeitung online, 06.09.2013

Patienteninformationen: Venenleiden und Kompressionstherapie

Nicht nur Frauen haben ein geschwächtes Venensystem – auch Männer sind betroffen. Weiter ist nachgewiesen, dass Männer gegenüber Frauen ein etwa 50 Prozent höheres Risiko einer rezidivierenden Thrombose haben.

Frühzeitiges Erkennen und kontinuierliche Therapie des Venenleidens sind wichtig, um Beschwerden zu lindern und die sonst unbehandelt fortschreitende Erkrankung zu kontrollieren. Es ist daher notwendig, die Männer für das Thema Venengesundheit zu sensibilisieren. Damit Damen und Herren ihre Strümpfe gerne und regelmäßig tragen, gibt es von medi Kompressionsstrümpfe mit individuellen Ausstattungsdetails: Strapazierfähige, gerippte Versionen für den Mann und transparente, elegante Ausführungen für die Dame.

Für alle medizinischen Kompressionsstrümpfe gilt: Die Verordnung der erfolgt für den Arzt budgetneutral und empfiehlt sich aufgrund der hohen Compliance für die erfolgreiche Therapie.

Die Ärzte Zeitung stellt hier kostenlose Informationen zum Thema Kompressionstherapie zur Verfügung. Exklusiv für Ärzte gibt es ein Plakat, Studien- und Informationsmaterial sowie Broschüren zur Weitergabe an die Patienten. Interessierte und Betroffene können sich die Informationsblätter auch direkt herunterladen

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Schutz für die Venen  Hilfe bei Krampfadern
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Venenleiden.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

Ein Plakat mit Informationen zum Thema Venenleiden lag der Ärzte Zeitung bei.

 
PDF personalisieren
    
 Informationen personalisieren »

    Das Plakat lag am 6.9.2013
    der Ärzte Zeitung bei.
|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Kanzlerin beim DKFZ: "Politik muss sich für Wissenschaft interessieren"

Bedingungen exzellent, gute Motivation und vorbildliche Karrierechancen: Zum 50. Geburtstag lobt Kanzlerin Angela Merkel das DKFZ in Heidelberg in höchsten Tönen. Versprechungen gab es freilich keine. mehr »

"Pille danach": Regierung schaltet auf stur

Seit November vergangenen Jahres streiten Bundesregierung und Bundesrat über die Rezeptfreiheit für das Notfallkontrazeptivum Levonorgestrel - eine Lösung ist nicht in Sicht. Jetzt könnte der Streit über die entsprechende EU-Verordnung eskalieren. mehr »

Anästhesist Böttiger im Interview: "Hauptsache heftige Herzmassage!"

Jährlich sterben fast 70.000 Menschen in Deutschland, weil bei ihnen die Wiederbelebung versagt. Im Interview erklärt Professor Bernd Böttiger, wie 10.000 Thesen das ändern sollen - und was Ärzte von Daft Punk lernen können. mehr »