Freitag, 28. August 2015
Ärzte Zeitung online, 19.05.2009

Patienten-Informationen Hepatitis B

Etwa eine halbe Million Menschen in Deutschland haben eine chronische Hepatitis B. Doch nur etwa jeder Vierte ist diagnostiziert. Deshalb gibt es die Kampagne "Hepatitis B? Am besten testen!". Damit soll die Dunkelziffer gesenkt werden. Denn nur wer von seiner Infektion weiß, kann andere vor Ansteckung schützen. Und nur wenn die Infektion bekannt ist, kann eine Therapie starten. Spätfolgen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs können dann verhindert werden.

Ein Test auf Hepatitis-Viren sollte immer erfolgen, wenn die Leberwerte unklar erhöht sind. In diesem Fall auf die beiden Hepatitis-Viren B und C. Ein hohes Risiko für eine chronische Hepatitis B haben Menschen aus Ländern, in denen das Virus weit verbreitet ist (vor allem Süd- und Osteuropa, Südostasien und Afrika). Auch sie können von einem Test profitieren.

Die "Ärzte Zeitung" stellt hier kostenlose Informationen zum Thema Hepatitis B zur Verfügung: exklusiv für Ärzte (Patienteninformationen zum Personalisieren und Ausdrucken) sowie für Menschen, die sich testen lassen sollten oder bei denen eine chronische Hepatitis B festgestellt wurde (Informationen zum Ausdrucken). Weitere Informationen gibt es unter www.HepB.de

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Rat zum Test auf Hepatitis B  Diagnose Hepatitis B
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Hepatitis B.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

Ein Plakat zu Hepatitis lag der Ärzte Zeitung bei.

 
PDF personalisieren
    
 Informationen personalisieren »

    Das Plakat lag der
    Ärztezeitung bei
|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Sterbehilfe: Sind drei von vier Gesetzentwürfen verfassungswidrig?

Bei drei der bislang vier vorgelegten Gesetzentwürfe zum assistierten Suizid hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages verfassungsrechtliche Bedenken. Parlamentarier weisen die Kritik vehement zurück. mehr »

Montgomery fordert: Politik muss mehr für Flüchtlinge tun

Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen wird von Tag zu Tag dringender. Die Gefahr, dass Krankheiten eingeschleppt werden, wächst. BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery fordert die Politik zum Handeln auf. mehr »

Schon seit Wochen: Krebsmedikament ist nicht lieferbar

Seit mehreren Wochen kann ein Krebsmedikament mit dem Wirkstoff Melphalan nicht geliefert werden - mit gravierenden Auswirkungen für die Patienten. Die Preise für Restposten sind dementsprechend in die Höhe geschossen. mehr »