Sonntag, 1. Februar 2015
Ärzte Zeitung online, 29.06.2009

Patienten-Informationen zu Hörverlust

Etwa 15 Millionen Menschen in Deutschland hören schlecht. Hörverlust ist aber keine Bagatelle. Sondern sie hat ernste Konsequenzen. Sie kann zum Verlust der Arbeitsqualifikation führen. Über 4,2 Millionen Menschen in der EU sind infolge ihres Hörverlusts arbeitsunfähig. Vor allem aber bedeutet Hörminderung für Betroffene soziale Isolierung. Die taubblinde Amerikanerin Helen Keller (1880 - 1868) hat es auf den Punkt gebracht: "Nicht zu sehen trennt den Menschen von den Dingen. Nicht zu hören trennt den Menschen vom Menschen."

Laut einem EU-Bericht nutzt aber nur einer von sechs EU-Bürgern mit Hörverlust auch ein Hörgerät. Und das, obwohl es heute für die meisten Arten von Schwerhörigkeit technische Hilfen gibt. Moderne Hörgeräte sind wie Mini-Computer am Ohr. Sie analysieren laufend die Geräusche der Umwelt und wechseln automatisch zwischen eingebauten Programmen. Man muss nichts mehr von außen einstellen.

Die "Ärzte Zeitung" stellt hier kostenlose Informationen rund um die Themen Hörverlust und Versorgung mit Hörgeräten zur Verfügung: exklusiv für Ärzte (Patienteninformationen zum Personalisieren und Ausdrucken) sowie für Menschen, die sich zum Thema Hörverlust informieren wollen oder bei denen ein Hörverlust festgestellt wurde (Informationen zum Ausdrucken).

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Hörverlust - und nun?  Hörverlust ist keine Bagatelle
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Hörverlust.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

Das Plakat zu HÖrverlust lag der Ärzte Zeitung bei.

 
PDF personalisieren
    
 Informationen personalisieren »

    Das Plakat lag
    der Ärzte Zeitung bei
|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hohe Sterberate: Jeder Dritte mit Karotisstent ist nach zwei Jahren tot

Eine weitere Analyse stellt den Nutzen von Karotisstents infrage. Nach US-Registerdaten sind zwei Jahre nach dem Eingriff ein Drittel der Patienten tot. mehr »

Keime an Kieler Uniklinik: Verunsicherung - aber wenig Interesse

Informationen über die "Keim-Krise" für die Bevölkerung aus erster Hand: Das Uniklinikum Schleswig-Holstein stieß mit diesem Ziel allerdings nur auf wenig Resonanz. Nur 25 Menschen kamen zum Informationsabend. mehr »

Pro und Contra: Mindestlohn in der Pflege - ja oder nein?

Seit Jahresbeginn gilt ein neuer gesetzlicher Mindestlohn - auch in der Pflege. Die Meinungen darüber sind jedoch verschieden. mehr »