Samstag, 4. Juli 2015
Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Patienteninfo zu trockenen Augen

Mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland haben trockene Augen. Brennen, Jucken, Sandkorngefühl und geschwollene Lider sind die typischen Symptome. Manchen Menschen laufen paradoxerweise aber auch vermehrt Tränen aus den Augen. Besonders anfällig sind Bildschirmarbeiter, ältere Menschen, Frauen, Kontaktlinsenträger und Patienten mit Diabetes oder Glaukom.

Doch es gibt wirksame Gegenmittel. Das sind einerseits „künstliche Tränen“: Sie sollten um so zähflüssiger sein und um so häufiger ins Auge getropft werden, je ausgeprägter die Beschwerden sind. Und andererseits gibt es einfache Verhaltensmaßregeln. Dazu gehören häufiges Lüften, Schutz vor UV-Licht oder Blicktraining mit einfachen Übungen.

Die „Ärzte Zeitung“ stellt hier kostenlose Informationen zum Thema trockene Augen bereit: exklusiv für Ärzte (Patienteninformationen zum Personalisieren und Ausdrucken) sowie für Menschen, die trockene Augen haben (Infos zum Ausdrucken). Das eine Infoblatt klärt über Grundlagen wie Ursachen, Häufigkeit und Symptome auf, das andere vermittelt Wichtiges zur Therapie und gibt praktische Tipps, wie man mit einfachen Alltagsmaßnahmen trockene Augen behandeln oder ihnen vorbeugen kann.

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Diagnose trockener Augen  Therapie trockener Augen
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema trockene Augen.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Informationen personalisieren »     Das Plakat lag der
    Ärzte Zeitung bei

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hitzewelle: Notfalls trinken über die Schulter

Die derzeitige Hitze macht vielen zu schaffen - vor allem aber älteren und bettlägerigen Menschen. Wenn sie nicht mehr in der Lage sind, selbst mehr zu trinken, sollte die Flüssigkeit subkutan zugeführt werden. mehr »

Machtwort zu E-Health: Keine Verzögerungen mehr!

16:23 Auch ein Teil der Opposition macht beim E-Health- Gesetz mit. Das ist in der ersten Lesung des Gesetzentwurfes im Bundestag deutlich geworden. mehr »

Im Bundestag: Befürworter des Sterbehilfe-Totalverbots liegen derzeit vorn

Der Bundestag hat in seiner ersten Beratung über das Maß der geplanten Sterbehilfe-Reform gestritten. Viele Abgeordnete beanspruchen, mit ihren Gesetzentwürfen die "Mitte" zu repräsentieren - und liegen weit auseinander. mehr »