Ärzte Zeitung online, 04.03.2011

Patienten-Informationen Darmkrebs

Kolorektale Karzinome rangieren in der Krebs-Statistik weit oben. In Deutschland trifft die Diagnose Darmkrebs jährlich rund 66 000 Menschen. Rund 13 Prozent der Tumorpatienten sterben daran. Dabei ist bei anderen Krebsart die Vorsorge so effektiv: Früh erkannt lassen sich die Geschwulste sogar heilen, weil sich die bösartigen über etwa zehn Jahren aus zunächst noch gutartigen entwickeln.

Die einmalige Chance, diese Polypen und Adenome zu entfernen, bietet die Koloskopie, deren Kosten die Krankenkassen für Versicherte ab dem gefährdeten Alter von 55 Jahren übernehmen. Lange schreckte die aufwendige Darmreinigung viele Berechtige ab, heute ist sie durch eine Reduktion der Trinkmenge einfacher geworden.

Damit Ärzte ihre Patienten gerade im Darmkrebsmonat März gut zu Vorsorge beraten können, stellt die „Ärzte Zeitung“ kostenlos Service-Material bereit: zum Beispiel Patienten-Informationen, die Sie mit Ihrem Namen und Ihrem Praxisstempel versehen, ausdrucken und den Patienten aushändigen können. Eine Variante dieser Info-Blätter richtet sich allgemein an Interessierte, eine zweite an Patienten ab 55 Jahre, die Zielgruppe für die Screening-Koloskopie, die dritte an jene mit Darmkrebs in der Familie. Die Patienten können sich die Blätter aber auch selbst direkt hier herunterladen.


Für Interessierte
   PDF downloaden    PDF downloaden    PDF downloaden
 Darmkrebs-Früherkennung für allgemein interessierte Patienten  Darmkrebs-Früherkennung für Patienten ab 55  Darmkrebs-Früherkennung für Patienten mit familiärer Belastung
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Darmkrebs-Früherkennung.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren
 Informationen personalisieren »     Plakat am 07.März in
    der Ärzte Zeitung

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Der Chop-Suey-Schwindel

Wenn es einem nach dem Verzehr von chinesischem Essen schwindelig wird, muss das nicht am Pflaumenwein liegen: Geschmacksverstärker rücken in den Fokus. mehr »

Waren auch Ärzte beteiligt?

Im mutmaßlichen Abrechnungsbetrug in der Pflege könnten auch andere Berufsgruppen eine Rolle spielen. Das legen Medienberichte nahe. In Norddeutschland wurden währenddessen Dutzende Pflegeheime und Kliniken durchsucht. mehr »

"Es gab keine konsentierten Bewertungen"

Nach dem GOÄ-Desaster meldet sich jetzt der ehemalige BÄK-Verhandlungsführer Windhorst zu Wort. Er erläutert, warum die GOÄ-Verhandlungen gescheitert sind. mehr »