Ärzte Zeitung online, 08.11.2010

Patienteninformation Deutsche KinderKrebshilfe

Krebserkrankungen im Kindesalter sind Schicksale, die unter die Haut gehen. Von einem Tag zum anderen ändert sich das Leben der Betroffenen und ihrer Familien: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung. Nach Angaben des deutschen Kinderkrebsregisters der Universität Mainz sind in Deutschland seit 1980 mehr als 40.000 Krebserkrankungen bei Kindern registriert worden.

Die gute Nachricht: Die Heilungschancen krebskranker Kinder sind in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Noch vor 30 Jahren kam die Diagnose Leukämie einem Todesurteil gleich; heute überleben fast 80 Prozent der betroffenen Kinder.

Dieser Erfolg ist auch der Deutschen KinderKrebshilfe zu verdanken, die einen Schwerpunkt ihrer Förderaktivtiäten in der Forschung und Therapie sieht.

Für Interessierte
    PDF downloaden
Deutsche KinderKrebshilfe
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Kinder und Krebs

Sie können Informationen für Ihre Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Information personalisieren » Das Plakat  "Kindern Hoffnung spenden" lag der Ärzte Zeitung am 8.11.2010 bei
|
Topics
Schlagworte
Krebs (9207)
Pädiatrie (7986)
Organisationen
Uni Mainz (301)
Krankheiten
Krebs (4515)
Leukämie (862)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Medikamente statt Physiotherapie

Krankengymnastik macht zwar bei chronischem Rückenschmerz Sinn - in der Akutsituation kann man aber zuerst auf Medikamente setzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr »

Eine Tote, keine Organe und viele Fragen

Eine geplante Organentnahme in Bremerhaven scheitert - warum? Auf der Suche nach Antworten stößt eine Expertenkommission an ihre Grenzen. Denn die Zeugenaussagen verstricken sich in Gegensätze. mehr »

Wenn das Handy dreimal klingelt

Vielen Hypertonikern fällt es schwer, sich an die Vorgaben für Medikamenteneinnahmen oder Lebensstiländerungen zu halten. Eine Idee ist deshalb, sie mit Textnachrichten zu erinnern. mehr »