Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Nach dem Erdbeben und dem verheerenden Tsunamis in Japan, ist das Atomkraftwerk Fukushima zu einem Störfall geworden. Vier der sechs Reaktoren sind betroffen. Es gab Explosionen und Feuer, einige sind beschädigt. In einem Reaktor soll ein Riss entstanden sein, radioaktive Strahlung tritt aus.

Auch in Deutschland fragen viele Menschen, wie mit solchen Gefahren umzugehen ist. Kann die radioaktive Wolke auch die Bundesrepublik erreichen? Sollten Reisen nach Japan zunächst vermieden werden? Sind Jod-Tabletten bereits jetzt prophylaktisch sinnvoll?

Diese und weitere Fragen haben wir in einer kurzen Patienten-Information beantwortet. Sie steht kostenfrei zum Download bereit.

Ärzte und Apotheker können sie personalisiert herunterladen und im Wartezimmer oder der Offizin auslegen.

Für Interessierte

Patienten-Information direkt zum Download als PDF.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Exklusiv für Ärzte und Apotheker

Personalisiert fürs Wartezimmer oder die Apotheke.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »