Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Nach dem Erdbeben und dem verheerenden Tsunamis in Japan, ist das Atomkraftwerk Fukushima zu einem Störfall geworden. Vier der sechs Reaktoren sind betroffen. Es gab Explosionen und Feuer, einige sind beschädigt. In einem Reaktor soll ein Riss entstanden sein, radioaktive Strahlung tritt aus.

Auch in Deutschland fragen viele Menschen, wie mit solchen Gefahren umzugehen ist. Kann die radioaktive Wolke auch die Bundesrepublik erreichen? Sollten Reisen nach Japan zunächst vermieden werden? Sind Jod-Tabletten bereits jetzt prophylaktisch sinnvoll?

Diese und weitere Fragen haben wir in einer kurzen Patienten-Information beantwortet. Sie steht kostenfrei zum Download bereit.

Ärzte und Apotheker können sie personalisiert herunterladen und im Wartezimmer oder der Offizin auslegen.

Für Interessierte

Patienten-Information direkt zum Download als PDF.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Exklusiv für Ärzte und Apotheker

Personalisiert fürs Wartezimmer oder die Apotheke.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »