Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Nach dem Erdbeben und dem verheerenden Tsunamis in Japan, ist das Atomkraftwerk Fukushima zu einem Störfall geworden. Vier der sechs Reaktoren sind betroffen. Es gab Explosionen und Feuer, einige sind beschädigt. In einem Reaktor soll ein Riss entstanden sein, radioaktive Strahlung tritt aus.

Auch in Deutschland fragen viele Menschen, wie mit solchen Gefahren umzugehen ist. Kann die radioaktive Wolke auch die Bundesrepublik erreichen? Sollten Reisen nach Japan zunächst vermieden werden? Sind Jod-Tabletten bereits jetzt prophylaktisch sinnvoll?

Diese und weitere Fragen haben wir in einer kurzen Patienten-Information beantwortet. Sie steht kostenfrei zum Download bereit.

Ärzte und Apotheker können sie personalisiert herunterladen und im Wartezimmer oder der Offizin auslegen.

Für Interessierte

Patienten-Information direkt zum Download als PDF.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Exklusiv für Ärzte und Apotheker

Personalisiert fürs Wartezimmer oder die Apotheke.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »