Samstag, 2. August 2014
Ärzte Zeitung online, 15.03.2013

Patienten-Informationen Darmkrebs

Kolorektale Karzinome rangieren in der Krebs-Statistik weit oben. In Deutschland trifft die Diagnose Darmkrebs jährlich fast 70.000 Menschen. Rund 13 Prozent der Tumorpatienten sterben daran. Dabei ist bei anderen Krebsart die Vorsorge so effektiv: Früh erkannt lassen sich die Geschwulste sogar heilen, weil sich die bösartigen über etwa zehn Jahren aus zunächst noch gutartigen entwickeln.

Die einmalige Chance, diese Polypen und Adenome zu entfernen, bietet die Koloskopie, deren Kosten die Krankenkassen für Versicherte ab dem gefährdeten Alter von 55 Jahren übernehmen. Lange schreckte die aufwendige Darmreinigung viele Berechtige ab, heute ist sie durch eine Reduktion der Trinkmenge einfacher geworden.

Damit Ärzte ihre Patienten gerade im Darmkrebsmonat März gut zu Vorsorge beraten können, stellt die „Ärzte Zeitung“ kostenlos Service-Material bereit: zum Beispiel Patienten-Informationen, die Sie mit Ihrem Namen und Ihrem Praxisstempel versehen, ausdrucken und den Patienten aushändigen können. Eine Variante dieser Info-Blätter richtet sich allgemein an Interessierte, eine zweite an Patienten ab 55 Jahre, die Zielgruppe für die Screening-Koloskopie, die dritte an jene mit Darmkrebs in der Familie. Die Patienten können sich die Blätter aber auch selbst direkt hier herunterladen.

Exklusiv für Ärzte

Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Darmkrebs-Früherkennung.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

PDF personalisieren
 Informationen personalisieren »     Plakat am 5. März in
    der Ärzte Zeitung
|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

"Pille danach": Punktsieg für Befürworter der Freigabe

Die Union ist dagegen: Ein Notfallkontrazeptivum ist "kein Smartie", sagt sie und will an der Rezeptpflicht festhalten. Genauso wie viele Ärzte - sie verweisen auf die gewichtsabhängige Wirkung. Doch jetzt rüttelt die EMA an diesem Argument. mehr »

Ebola: Infizierte sollen in die USA - experimentelle Therapien in der Diskussion

Der Hilfseinsatz gegen Ebola in Westafrika wird ausgeweitet. Am Freitag findet in Guinea ein Krisentreffen statt. Die USA wollen Patienten ausfliegen. Und zunehmend rücken experimentelle Therapien in den Fokus. mehr »

Honorar: KBV-Chef will die Budgets knacken

In den anstehenden Honorar-Verhandlungen kämpfen die Ärzte nicht nur um mehr Geld. Die Parole lautet: Weg mit dem Budget! mehr »