Ärzte Zeitung, 01.04.2016

Praxistipp 6

Praxisabgabe: Frühzeitige Planung ist entscheidend

Der bereits heute spürbare Ärztemangel erschwert die Praxisabgabe. Das gilt nicht nur für Praxen auf dem Land. Die mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) eingeführte Soll-Bestimmung zum Aufkauf von Praxissitzen durch die Kassenärztliche Vereinigung gefährdet auch die Praxisabgabe in Regionen mit hohem Versorgungsgrad, in denen die Nachfrage nach Praxen meist hoch ist.

Auch wenn bis heute nicht klar ist, wie strikt die Neuregelung in den KVen zum Praxisaufkauf tatsächlich umgesetzt wird, fühlt nach einer Umfrage von Deutsche Bank und der Fachverlagsgruppe Springer Medizin unter niedergelassenen Ärzten vom vergangenen Sommer jeder vierte Teilnehmer sein Lebenswerk durch die Regelung bedroht.

Strategische Investitionen in die Praxis sowie die Überführung in eine Kooperation können die Chancen auf einen Verkauf an einen Praxisnachfolger jedoch verbessern, und das gilt in unterversorgten ebenso wie in überversorgten Regionen.

"Aus Sicht eines potenziellen Nachfolgers wird die Praxis umso wertvoller, je sicherer zukünftige Einnahmen, z. B. durch Spezialisierung oder Kooperationen, sind", so Adalbert Kurkowski, Leiter Zielgruppenmanagement der Deutschen Bank. Gerade die jüngere Arztgeneration bevorzuge es, in Kooperationen zu arbeiten.

Deshalb seien Anteile an Berufsausübungsgemeinschaften häufig leichter zu veräußern als arbeitsintensive Einzelpraxen. Hinzu kommt: "Vom Zulassungseinzug bedrohte Praxen können sich durch Einbringung in eine BAG schützen, wenn diese mindestens drei Jahre vor Abgabe begründet wurde." Auch aus diesem Grund sei eine frühzeitige Planung der Praxisabgabe entscheidend, so Kurkowski.

"Mit einer anbieterübergreifenden Praxis- und Kooperationsbörse, die an einen Online-Marktplatz angebunden ist, hat zum Beispiel die Deutsche Bank genau zu diesem Zweck eine Plattform geschaffen, die es Ärzten erleichtert, eine Praxis, einen Nachfolger oder auch einen Kooperationspartner schnell zu finden.

Ein Vorteil - die Daten werden dort anonymisiert und kostenlos eingestellt und können transparent verglichen werden", erläutert Adalbert Kurkowski.

Da Investitionen ein Gestaltungsinstrument bei der Umsetzung der Übergabestrategie darstellen, sei nicht zuletzt ein passgenaues Finanzierungskonzept wichtig. Bei der Finanzierungslaufzeit sollten unter anderem der Praxisabgabetermin und die Nutzungsdauer der Investitionsgüter berücksichtigt werden. (ger)

Die Serie Praxistipps zum Jahresstart ist in Kooperation mit der Deutschen Bank entstanden.

Praxistipp 1: Standortbestimmung hilft, Marktchancen zu nutzen
Praxistipp 2: Neues Gesetz macht Kooperationen noch attraktiver
Praxistipp 3: So profitieren Ärzte von vielseitigen Förderkrediten
Praxistipp 4: Der Weg zu günstigen Kreditkonditionen
Praxistipp 5: Vorsicht, Steuerfalle!
Praxistipp 6: Praxisabgabe: Frühzeitige Planung ist entscheidend
Praxistipp 7: Warum eine maßgeschneiderte Investitionsplanung wichtig ist
Praxistipp 8: Praxisnah und effizient: Konten für Mediziner
Praxistipp 9: Deutsche Wohnimmobilien bieten weiter interessante Renditechancen

Weitere Informationen sowie Praxistipps finden Sie unter www.deutsche-bank.de/praxisservices

Topics
Schlagworte
Anzeige (24)
Praxisabgabe (101)
Organisationen
Deutsche Bank (249)

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »